Lenovo - Prozessorleistung per Drehknopf einstellen

PC-Hersteller steigt in den Endkundenmarkt ein

Ab Ende März 2007 will der chinesische Computerbauer Lenovo - durch die Übernahme des Desktop- und Notebook-Geschäfts von IBM der drittgrößte Computerhersteller weltweit - in Deutschland und Österreich auch Geräte an Endkunden verkaufen. Unter dem Namen Lenovo 3000 K-Serie sollen zunächst Desktop-PCs für Privatanwender angeboten werden. Weitere Produkte sollen im Laufe des Jahres folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Lenovo 300 K Serie
Lenovo 300 K Serie
Lenovo hat in Deutschland und Österreich im Jahr 2006 ein duales Geschäftsmodell implementiert. Großkunden und öffentliche Institutionen, die über eigene Einkaufsabteilungen verfügen und sehr individuelle Ansprüche bei den Ausschreibungen haben, werden im so genannten "Relationship-Segment" zusammengefasst. Kunden, die über das "Transactional-Modell" bedient werden, sind meistens Mittelständler oder Privatanwender, die kleine Mengen an PCs erwerben und hierbei besonders stark auf ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis achten. Erst seit Oktober 2006 wird das "Transactional-Geschäft" von Lenovo systematisch ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT-Services Informatiker/in oder Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Systemadministrator*in im Bereich Windows Server / Serverbereitstellung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Mit insgesamt vier Desktops im "Tower-Format" geht Lenovo mit seiner 3000-K-Serie an den Start: Die High-End-Variante verfügt über einen Intel-946GZ-Chipsatz sowie einen Intel-Core-2-Duo-Prozessor E6300. Als Grafikkarte kommt eine Nvidia 7950GT mit 512 MByte Speicher zum Einsatz. Alle Modelle laufen dabei mit Windows Vista.

Lenovo 300 K Serie
Lenovo 300 K Serie
Eine Besonderheit aller Lenovo-3000-K-Desktops ist die manuell einstellbare Prozessorleistung. Über einen Drehknopf an der Vorderseite des PCs kann der Nutzer die Leistung des Prozessors manuell regeln. So kann gezielt Strom gespart und dafür gesorgt werden, dass die Lüftung seltener anspringt.

Die neuen Produkte der Lenovo 3000 K-Serie werden über Lenovo Stores, den Fachhandel und Online-Shops vertrieben. Dazu bietet Lenovo eine kostenfreie technische Hotline an, die wochentags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr und an Wochenden samstags zwischen 9:00 und 16:00 Uhr erreichbar ist. Der standardmäßig verfügbare Abhol-Reparaturservice kann gegen Aufpreis zu einem Vor-Ort-Service erweitert werden.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusammen mit der Lenovo 3000 K-Serie kündigt Lenovo zwei Monitore an: Sowohl der 19-Zoll L193wide als auch der 22-Zoll D222wide entsprechen dem Trend zu Breitbildformaten bei Desktop-Displays.

Die Modelle der Lenovo 3000 K-Serie sind voraussichtlich ab Ende März zu einem Preis ab 688,- Euro zu haben, die Monitore kosten 229,- Euro (L193wide) und 379,- Euro (D222wide).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fischkuchen 03. Mär 2007

Man stelle sich nur mal die Anrufer bei der Kundenhotline vor: "Hilfe, mein PC ist so...

Frag 02. Mär 2007

Ich denke schon, dass ich von mir behaupten kann, dass ich Ahnung von der Materie habe...

AGESILAOS 01. Mär 2007

Ja durch Canes Labyrinth kam man mit 33 auch besser durch. Quest for chest wollte auch...

AGESILAOS 01. Mär 2007

Das Design ist "ok"... ich habe da bereits schlimmeres gesehen. Wenigstens muss man an...

Heiko Wagner 28. Feb 2007

die richtigen Siebensegmentanzeigen haben auch einen Punkt... Muss man nur anknipsen ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. Berlin: Justizsenator erwartet noch hohe Zahl an Encrochat-Verfahren
    Berlin
    Justizsenator erwartet noch hohe Zahl an Encrochat-Verfahren

    Nach einer Razzia nennt die Polizei die Encrochat-Daten eine "Goldgrube". Ob die Daten legal genutzt werden dürfen, ist umstritten.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /