Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer Ausmaße

Um in dem Schlachtengetümmel und bei den gewaltigen Armeegrößen den Überblick zu behalten und die Verwaltung erleichtert zu bekommen, haben sich Chris Taylor und seine Mannen einiges an technischen Neuerungen einfallen lassen. Am besten ist dabei sicherlich die Möglichkeit, über das Mausrad beliebig in das Geschehen hinein- oder herauszuzoomen. Man kann jede einzelne Einheit detailliert und bildschirmfüllend betrachten oder die ganze Karte im Überblick haben - dann freilich sind die Einheiten nicht mehr als kleine, abstrahierte, geometrische Symbole zur groben Unterscheidung der Waffengattung. Wem das noch nicht übersichtlich genug ist, der hat die Möglichkeit, das Geschehen via Splitscreen gleichzeitig als Übersicht und im Detail zu betrachten. Und wer über zwei Monitore verfügt, kann sogar beide anschließen und das Geschehen aufgeteilt über die beiden Bildschirme verfolgen.

Anzeige

Für die Verwaltung der Einheiten gibt es viele schöne und schnell in Fleisch und Blut übergehende Optionen zur Gruppierung und Automatisierung der Einheiten. Differenzierte Bauschleifen, selbstständige Transporte und zusammenarbeitende Truppen nehmen dem Feldherrn viel von seiner Arbeit ab. Dies erfordert fast automatisch den intensiven Einsatz des Keyboards, vor allem die Umschalt-Taste wird schnell zum liebsten Freund des Spielers.

Im Gameplay gibt es ebenfalls einige Veränderungen. Chris Taylor ist besonders stolz auf die realistische Berechnung von Geschossbahnen. Tatsächlich sieht man gerade die langsameren Projektile und Raketen in einem bizarren Wirrwarr über den Bildschirm schießen. Wenn sich das Ziel wegbewegt, verfehlen die Schüsse eben ihr Ziel und treffen das, was dahinter liegt. Das macht die Kämpfe zwar weniger vorausberechenbar und spannender, aber schnell hat man sich daran gewöhnt und nimmt dies überhaupt nicht mehr als etwas besonderes wahr.

Die KI zeigt ebenfalls, gerade was die Strategien der Computergegner angeht, etliche Verbesserungen. Selbst für hart gesottene Spielprofis bietet sie eine echte Herausforderung. Dabei halten sich die Computergegner an die Regeln des Spiels und betrügen nicht, etwa durch das Wissen um die Aufstellung der feindlichen Einheiten oder eine erhöhte Baugeschwindigkeit.

Ebenfalls positiv festgehalten werden muss, dass das Spiel erstaunlich sauber und zumindest im Test fehlerfrei lief. Man hat als Spieler nicht das Gefühl, ein besserer Beta-Tester zu sein, sondern tatsächlich vor einem fertigen Produkt zu sitzen. Auch das Balancing der Einheiten und Fraktionen hinterlässt ein sehr gutes Gefühl. Man merkt, dass viel Zeit investiert wurde, um ein faires und ausgeglichenes Spiel, egal auf welcher Seite oder mit welcher Strategie, zu ermöglichen.

Fazit:
Supreme Commander ist ein faszinierendes, sehr tief gehendes Echtzeit-Strategiespiel mit Schlachten epischer Ausmaße. Der Zeitaufwand für einzelne Partien ist sehr hoch, belohnt wird man mit völliger strategischer Freiheit, die unzählige unterschiedliche Gewinnoptionen offen lässt. Nachteilig erwähnt werden müssen die etwas uninspirierten Missionen im Kampagnen-Modus sowie die hohen technischen Anforderungen. Zwar genügen als Minimalanforderungen ein aktueller Rechner (1,8 GHz, 512 MByte RAM) und eine moderne Grafikkarte mit Shader Model 2.0 und Hardware Instancing, gerade bei großen Karten mit vielen KI-Gegnern und haufenweise Einheiten gehen aber selbst deutlich leistungsstärkere Rechner an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und es kann zu Rucklern kommen. Trotzdem ist das Spiel für alle Fans echter Strategie, die sich auch vor langen, tüfteligen Partien nicht scheuen, ein unbedingtes Muss - und vielleicht der Grund, den Rechner aufzurüsten. [von Peer Kröger]

 Spieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer Ausmaße

eye home zur Startseite
Lupin 13. Mai 2007

Genau das war der Grund, warum für TA immer noch das beste Startegiespiel aller Zeiten...

Painy187 12. Mär 2007

Denke auch das der FoW gerad im kampf "Mensch gegen Mensch" fast zwingend ist. So machts...

Mr. RTS... 03. Mär 2007

Naja, vielleicht macht es auch wirklich keinen so großen Unterschied - ich schätze, der...

Keimax 02. Mär 2007

Was ist denn das für ein Käse. Vista läuft genau wie XP und genau MAC os und Linux von...

beast666 02. Mär 2007

Wenn der Beckstein die Schlagzeile liest, ist es sowieso Schluß mit Lustig: Das Spiel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  3. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  4. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Porto Santo

    Renault will Elektroinsel schaffen

  2. LED-Lampen

    Computer machen neues Licht

  3. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  4. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  5. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  6. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  7. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  8. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  9. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  10. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

  1. Das Tempo ist nicht das einzige Drama

    geraldo66 | 07:12

  2. Re: Danke für die Offenlegung

    acl | 07:11

  3. Re: Datenbanken, Container, Virtuelle Server...

    FreiGeistler | 07:11

  4. Re: Natürlich muss es gesetzlich reguliert werden

    drudenfuss | 07:07

  5. Re: Bald kommt UHD+

    Azzuro | 07:05


  1. 07:14

  2. 07:00

  3. 21:26

  4. 19:00

  5. 17:48

  6. 16:29

  7. 16:01

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel