Spieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer Ausmaße

Supreme Commander
Supreme Commander
Ein viel versprechender Weg zum Sieg besteht im Einsatz der experimentellen Einheiten. Jeder Fraktion stehen drei ganz unterschiedliche dieser gewaltigen Kriegsmaschinen zur Verfügung. Alle sind wahre Könige des Schlachtfeldes und sündhaft teuer zu produzieren. Es braucht selbst bei den koordinierten Baubemühungen eines ganzen Technikerheeres noch viele lange Minuten, bis ein einzelner dieser Kolosse das Schlachtfeld erblickt. Diese gewaltigen Spezialeinheiten sind dann auch der Punkt, in dem sich die Kriegsparteien von den strategischen Möglichkeiten her am deutlichsten voneinander abgrenzen.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Supreme Commander
Supreme Commander
Die UEF haben den "Fatboy", eine schwer bewaffnete und rollende Fabrik, die verheerende Artillerie "Mavor", die über das ganze Spielfeld schießen kann, und den tauchfähigen Flugzeugträger "Atlantis". Die Cybrans besitzen mit dem "Monkeylord" einen gigantischen, sechsbeinigen Kampfkoloss. Der "Soul Ripper" ist ein mächtiges, fliegendes Kanonenschiff und die "Scathis" eine verheerende Schnellfeuerartillerie. Die Aeon verfügen über die wohl imposanteste Einheit von allen, den "Galaktischen Koloss". Dies ist ein gigantischer, humanoider Kampfroboter, der Gegner regelrecht zertrümmern kann. Dazu gesellen sich eine fliegende und schwer bewaffnete Festung, der "ZAR", sowie das tauchfähige Schlachtschiff "Tempest".

Supreme Commander
Supreme Commander
Mit den gewaltigen Heerscharen wird man nicht nur in seiner Basis Patrouille fahren wollen, früher oder später wird es zu großen Gefechten mit Feindeinheiten kommen. Die entstehenden epischen Schlachten werden auf und unter dem Wasser, an Land und im Himmel auf mehreren Ebenen ausgetragen. Wer hier auf einzelne Einheiten achtet, verliert in dem Schlachtengetümmel schnell den Überblick. Anders als in anderen Vertretern des Genres erhält man hier wirklich das Gefühl, nicht einzelne Einheiten, sondern eine ganze Armee zu befehligen. Ein einziger Trupp ist quasi nichts wert, bei Supreme Commander zählt man in anderen Dimensionen.

Lange Bauzeiten, eine gute Verteidigung, riesige Armeen und gigantische Kartengrößen - dies alles bedeutet zwangsläufig auch eine lange Spielzeit. Wer sich zu einer Partie Supreme Commander an den Computer setzt, muss mit einem Zeitaufwand von Stunden rechnen. Als Gegenleistung erhält man in dem Spiel tatsächlich eine beeindruckende strategische Tiefe. Es können langfristige Pläne durchgeführt werden und Einheiten entsprechend ihrer spezialisierten Funktion eingesetzt werden - und nicht nur, weil sie als etwas besser im Preis-Leistungs-Verhältnis durchs Balancing gerutscht wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer AusmaßeSpieletest: Supreme Commander - Schlachten epischer Ausmaße 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Lupin 13. Mai 2007

Genau das war der Grund, warum für TA immer noch das beste Startegiespiel aller Zeiten...

Painy187 12. Mär 2007

Denke auch das der FoW gerad im kampf "Mensch gegen Mensch" fast zwingend ist. So machts...

Mr. RTS... 03. Mär 2007

Naja, vielleicht macht es auch wirklich keinen so großen Unterschied - ich schätze, der...

Keimax 02. Mär 2007

Was ist denn das für ein Käse. Vista läuft genau wie XP und genau MAC os und Linux von...

beast666 02. Mär 2007

Wenn der Beckstein die Schlagzeile liest, ist es sowieso Schluß mit Lustig: Das Spiel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Berlin EQ City: Mercedes verbindet E-Bikes und E-Auto zum Abo
    Berlin EQ City
    Mercedes verbindet E-Bikes und E-Auto zum Abo

    Mercedes plant in Berlin ein Abo, mit dem Kunden neben einem Elektroauto auch ein E-Bike sowie ein monatliches Ladeguthaben zum Fixpreis erhalten.

  2. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /