Abo
  • Services:

PC-Handelskette CompUSA schließt 126 Filialen

Über die Hälfte aller Läden in den USA werden dichtgemacht

Die finanziell angeschlagene US-amerikanische Einzelhandelskette CompUSA schließt mehr als die Hälfte ihrer Filialen. Das von einem privaten Investor geführte Unternehmen bekommt zudem eine Finanzspritze von 440 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher betrieb die 1985 gegründete CompUSA 229 teils sehr große Elektronik-Märkte in den USA und Puerto Rico, die nach dem Muster der deutschen Media- und Saturn-Märkte in großen Tageszeitungen auf den lokalen Markt zugeschnittene Angebote bewarben. Gängige Praxis waren dabei Rabattangebote, bei denen der Kunde im Laden zunächst den vollen Preis bezahlte und gegen Einsendung eines Gutscheins dann einen Scheck über einen Teil des Preises zugesandt bekam. Zudem gab es ein Bonussystem für treue Kunden, das der Konzern aber 2006 einstellte.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. ETAS, Stuttgart

Bereits 2005 hatte CompUSA wegen seiner Rabatte Ärger mit der US-Handelsaufsicht FTC, weil die Rabatte zum Teil sehr spät ausbezahlt worden waren. Zwar einigte man sich außergerichtlich, die FTC stellte jedoch Auflagen an CompUSA, wonach die Rabatte schnell ausbezahlt und auch nur noch unter bestimmten Bedingungen überhaupt angeboten werden durften. Dazu zählte unter anderem, dass CompUSA die vom Hersteller eines Geräts angebotenen Nachlässe nur noch dann bewerben darf, wenn die Zahlung durch den Hersteller auch garantiert werden kann.

Offenbar kam der Konzern durch diese Auflagen und zu schnelles Wachstum ins Schlingern. Finanzberichte legt CompUSA als Unternehmen im Privatbesitz einer Holding des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim Helú nicht vor - Slim hatte CompUSA im Jahr 2000 übernommen. Auch, woher die 440 Millionen US-Dollar als Hilfe zur Restrukturierung kommen, geht aus Pressemitteilungen des Unternehmens nicht hervor.

CompUSA kündigte jedoch an, 126 Filialen innerhalb von drei Monaten schließen zu wollen. Danach sollen die 103 verbleibenden Geschäfte in den USA und Puerto Rico weitergeführt werden. Die Entscheidung über eine Filiale soll im Einzelfall an der Lage und der Gestaltung einer möglichen Marktsättigung in der Region festgemacht werden. Laut der Filial-Suchmaschine von CompUSA sind bisher vor allem Ballungszentren wie Atlanta, Chicago und Boston betroffen. Vor kurzem hatte CompUSA schon vier Läden geschlossen, darunter einer in Long Beach bei Los Angeles. Wie viele Mitarbeiter von den Schließungen betroffen sein werden, gab das Unternehmen nicht an. Ein Teil der Geschäfte soll jedoch an lokale Unternehmen verkauft werden



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MasterMax 28. Feb 2007

die sind eh billiger als CompUSA und fast immer nebendran.

UloPe 28. Feb 2007

Sehr schade. Anders als der Artikel schreibt war/ist CompUSA (zumindest die Fillialen in...

cheap_trick 28. Feb 2007

Wie man sieht allerdings meist nur mit begrenzter Haltbarkeit.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /