Abo
  • Services:

Xbox 360: Live-Hack zum CCC-Kongress war echt

Genaue Beschreibung bei Security Focus erschienen

Auf dem 23. "Chaos Communication Congress" (23C3) hat am 30. Dezember 2006 ein maskierter, wortloser Hacker kurz das Ausführen von eigenem Code auf der Xbox 360 demonstriert und versprochen, dass bald Linux und MacOS X auf der Konsole laufen würden. Ein Eintrag auf Security Focus hat nun den Hack bestätigt, allerdings wird es doch erstmal nichts mit neuen Betriebssystemen für die Xbox 360.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem am 27. Februar 2007 bei Security Focus bzw. deren Bugtraq-Mailingliste unter dem Titel "Xbox 360 Hypervisor Privilege Escalation Vulnerability" veröffentlichten Eintrag beschreibt der weiterhin anonym bleibende Hacker die von ihm entdeckte und verwendete Sicherheitslücke. Wie es der Titel schon andeutet, wurde eine Schwäche im Hypervisor der Xbox 360 gefunden, mit der - nicht ohne einige Tricks und direkten Zugriff auf die Hardware - von Microsoft nicht autorisierte Software mit vollen Privilegien und vollem Hardware-Zugriff gestartet werden konnte. Der Hypervisor kontrolliert als zentraler Wächter den Zugriff auf den Speicher der Konsole, überprüft, ob Software autorisiert ist und kümmert sich um die Verschlüsselung sowie Entschlüsselung.

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Den ersten - erfolglosen - Versuch des Hackers, mit Microsoft Kontakt aufzunehmen, gab es laut Beschreibung bereits am 15. Dezember 2006. Am 3. Januar 2007, also kurz nach der ersten öffentlichen Live-Demonstration des Hacks in Berlin auf dem 23C3, reagierte dann Microsoft und erhielt alle nötigen Infos.

Sechs Tage später, am 9. Januar 2007, habe Microsoft dann einen Patch (Xbox-360-Kernel 4552) für die Xbox 360 veröffentlicht und damit die Sicherheitslücke im Hypervisor beseitigt. Microsofts Xbox-Team-Mitglied "Major Nelson" beschrieb das außer der Reihe über Xbox Live eingespielte Update am 9. Januar 2007 in seinem Blog unauffällig als "Es ist nichts Großes in diesem, es beseitigt nur einige Leistungs- und Stabilitätsprobleme".

Damit Nutzer sich nicht einfach eine ältere Firmware-Version aufspielen können, ließ Microsoft laut einer Xbox-Scene-Diskussion beim Firmware-Update auf die 4552 einen eFuse getauften Widerstand in der PowerPC-CPU der Xbox 360 durchbrennen - wie es auch im Bugtraq-Eintrag mit "Remove R6T3" empfohlen wird.

Ältere Firmware-Version verweigern daraufhin den Dienst und die Konsole startet erst wieder ordentlich nach dem erneuten Einspielen der 4552. Bastler hätten zwar eine Möglichkeit, die eFuse-Funktion von IBMs CPU auszuschalten, dies hätte aber dann natürlich vor dem ersten Update auf die 4552-Firmware erfolgen müssen. Ein weiterer Weg wären vermutlich nur modifizierte ältere Firmware-Versionen. Wer davon träumt - aus welchen Gründen auch immer -, andere Betriebssysteme auf der Xbox 360 laufen zu lassen, muss also auf andere Möglichkeiten warten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

CeeKay 07. Mär 2007

Erst informieren, dann posten... Wer zocken will, spielt unter Windows mit BootCamp, oder...

Kutscher 01. Mär 2007

Und ich glaub kaum, dass MS sich da "erpressen" lässt, wenn irgendwer daher kommt und...

meta 28. Feb 2007

Doch, mit Support. >:-( Viele Firmen zahlen jede Menge Geld für Support (anstatt mal...

Suomynona 28. Feb 2007

"eFuses" in Hardware einzubauen um Sicherheitspatches dauerhaft in der Hardware zu...

978876 28. Feb 2007

Hört auf... Ich heule ja schon vor lachen... Jaja...Wortspiele.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /