• IT-Karriere:
  • Services:

UDO-Laufwerke mit 60 GByte pro Medium zur CeBIT erwartet

50 Prozent Geschwindigkeitssteigerung gegenüber der ersten Generation

Zur CeBIT will Plasmon mit einer neuen Laufwerksgeneration der UDO-Technologie aufwarten. Die optischen UDO-Laufwerke benutzen wie die HD-DVD und die Blu-ray Disc einen blauen Laser mit 405 nm Wellenlänge und konnten daher bis zu 30 GByte auf einem Medium speichern. Zur CeBIT will Plasmon die neue Generation vorstellen, welche die Speicherkapazität auf 60 GByte verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Plasmons UDO-Format ist nach dem Ausscheiden von Sonys Professional Disc for Data (PDD) und der Beendigung von Fujitsus Engagement im Bereich der Magneto-Optischen Technik (MO) eines der letzten Medienformate für die revisionssichere bzw. längerfristige Archivierung von Daten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Die vor allem für den professionellen Markt bestimmte Technik soll zur CeBIT 2007 mit einer neuen Generation kommen, wie Plasmon auf Anfrage bestätigte. So soll die schon länger aus der Roadmap des UDO-Forums bekannte Verdoppelung der Speicherkapazität auf 60 GByte pro Medium (30 GByte pro Seite) und die damit einhergehende Erhöhung der Datentransferrate realisiert werden.

Auf Anfrage von Golem.de wollte sich Plasmon jedoch nicht zu weiteren Details äußern. Eine offizielle Ankündigung soll erst in Kürze folgen. Einer älteren Plasmon-Mitteilung zufolge verwendet die zweite Generation der UDO-Laufwerke eine höhere numerische Apertur. Wie auch das Blu-ray-Format liegt der Wert jetzt bei 0,85 NA statt der 0,7 NA der ersten Generation, welcher eine höhere Datendichte erlaubt. Die Datentransferrate soll jetzt bei 12 MByte/s liegen. Die ersten UDO-Laufwerke sind nach der CeBIT 2007 im April zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

huahuahua 06. Mär 2007

Alles in allem: aufgeschoben ist nicht aufgehoben... nur weiß eben niemand, wann die...

c&c 28. Feb 2007

Kannst du ja machen wenn du der Meinung bist. Aber wundere Dich hinterher bitte nicht...

Lofwyr 28. Feb 2007

Von diesen Kunstoffscheiben bzw. holographischen Speichermedien hört man irgendwie nur...

Accept 28. Feb 2007

http://www.youtube.com/watch?v=bqPZboA9s3w Balls to the Wall! http://de.wikipedia.org...

Westerwelle 28. Feb 2007

Also ich bevorzuge GUIDO-Laufwerke. Die kommende HORST-Technologie scheint aber auch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /