Abo
  • Services:

UDO-Laufwerke mit 60 GByte pro Medium zur CeBIT erwartet

50 Prozent Geschwindigkeitssteigerung gegenüber der ersten Generation

Zur CeBIT will Plasmon mit einer neuen Laufwerksgeneration der UDO-Technologie aufwarten. Die optischen UDO-Laufwerke benutzen wie die HD-DVD und die Blu-ray Disc einen blauen Laser mit 405 nm Wellenlänge und konnten daher bis zu 30 GByte auf einem Medium speichern. Zur CeBIT will Plasmon die neue Generation vorstellen, welche die Speicherkapazität auf 60 GByte verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Plasmons UDO-Format ist nach dem Ausscheiden von Sonys Professional Disc for Data (PDD) und der Beendigung von Fujitsus Engagement im Bereich der Magneto-Optischen Technik (MO) eines der letzten Medienformate für die revisionssichere bzw. längerfristige Archivierung von Daten.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Die vor allem für den professionellen Markt bestimmte Technik soll zur CeBIT 2007 mit einer neuen Generation kommen, wie Plasmon auf Anfrage bestätigte. So soll die schon länger aus der Roadmap des UDO-Forums bekannte Verdoppelung der Speicherkapazität auf 60 GByte pro Medium (30 GByte pro Seite) und die damit einhergehende Erhöhung der Datentransferrate realisiert werden.

Auf Anfrage von Golem.de wollte sich Plasmon jedoch nicht zu weiteren Details äußern. Eine offizielle Ankündigung soll erst in Kürze folgen. Einer älteren Plasmon-Mitteilung zufolge verwendet die zweite Generation der UDO-Laufwerke eine höhere numerische Apertur. Wie auch das Blu-ray-Format liegt der Wert jetzt bei 0,85 NA statt der 0,7 NA der ersten Generation, welcher eine höhere Datendichte erlaubt. Die Datentransferrate soll jetzt bei 12 MByte/s liegen. Die ersten UDO-Laufwerke sind nach der CeBIT 2007 im April zu erwarten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

huahuahua 06. Mär 2007

Alles in allem: aufgeschoben ist nicht aufgehoben... nur weiß eben niemand, wann die...

c&c 28. Feb 2007

Kannst du ja machen wenn du der Meinung bist. Aber wundere Dich hinterher bitte nicht...

Lofwyr 28. Feb 2007

Von diesen Kunstoffscheiben bzw. holographischen Speichermedien hört man irgendwie nur...

Accept 28. Feb 2007

http://www.youtube.com/watch?v=bqPZboA9s3w Balls to the Wall! http://de.wikipedia.org...

Westerwelle 28. Feb 2007

Also ich bevorzuge GUIDO-Laufwerke. Die kommende HORST-Technologie scheint aber auch...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /