• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom will angeblich 55.000 Stellen auslagern

Kundendienst und Call-Center sollen im neuen Bereich T-Service gebündelt werden

Rund 55.000 Telekom-Mitarbeiter sollen künftig in einer neuen Service-Gesellschaft angestellt werden, dort weniger verdienen und bis zu sechs Stunden pro Woche länger arbeiten, meldet die Süddeutsche Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Mittwoch wolle Telekom-Chef René Obermann dem Aufsichtsrat die Maßnahmen vorschlagen, berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Konzernkreise. Demnach soll sich ein neuer Bereich unter dem Namen "T-Service" um Kundendienst und die Call-Center kümmern.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

In diesem neuen Bereich, die Telekom spricht von der "Billig-Tochter" der Telekom, sollen vor allem Mitarbeiter der Festnetzsparte T-Com untergebracht werden, insgesamt bis zu 55.000. In dem neuen Konstrukt sollen die Mitarbeiter statt derzeit 34,5 Stunden pro Woche künftig 40 oder 40,5 Stunden arbeiten. Zudem solle der Stundenlohn deutlich unter dem bisherigen Niveau liegen, heißt es in dem Bericht.

Im Gegenzug sollen die Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze auf fünf Jahre garantiert bekommen und ein Verkauf von T-Service sei nicht geplant, so dass die Beschäftigten im Konzern verbleiben würden. Von Seiten der Gewerkschaft Verdi werden die Einschnitte nach Angaben der Zeitung abgelehnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

Ich_möchte_auch... 28. Feb 2007

Ich bin Telekom-Angestellter, arbeite ausschließlich mit Beamten zusammen. 1. Die 34,5...

Michael - alt 28. Feb 2007

Wenn Du Dich selber nicht bedienen kannst, weil Du nicht weißt, wann Du Dich wie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /