Abo
  • Services:

Einmal-Speicherkarten sollen digitalen Film schaffen

SanDisk will 3D-Speicher als Archivmedium etablieren

Laut einem Bericht des amerikanischen PC-Magazine hat das Management des Speicherherstellers SanDisk im Rahmen eines Analystengesprächs angekündigt, einen neuen Speichertyp vorzustellen, der anders als beispielsweise Flash-Bausteine nur einmalig beschrieben und zur Langzeitarchivierung genutzt werden kann. Einsatzgebiet könnten unter anderem Digitalkameras sein, gab SanDisk dem Bericht nach an.

Artikel veröffentlicht am ,

Greg Rhine, der die Consumer-Produktabteilung von SanDisk leitet, teilte dem Artikel zufolge mit, dass man eine vollkommen neue Produktkategorie anstrebt, die ungefähr Mitte 2007 auf den Markt kommen soll. Das WORM-Speichermedium (Write-one, read many) soll als Speicherkarte ausgeführt und als preiswertes Archivmedium genutzt werden. Rhine teilte nicht mit, um welche Technologie es dabei gehen wird. Flash-Speicher scheidet allerdings aus - er ist sowohl les- als auch wiederbeschreibbar.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Andere Manager des Unternehmens teilten mit, dass die Karten "3D-Speicher" verwenden würden und im Rahmen eines Pilotprogramms schon getestet würden. Die Speicherstände der Karten sollen, wenn sie einmal beschrieben sind, nicht mehr änderbar sein. Die Lebensdauer soll 100 Jahre betragen.

Rhine bezeichnete die Karten als neuen "digitalen Film". Nähere Details dazu sind noch nicht bekannt. Es dürfte sich dabei um eine Speichertechnik des Unternehmens Matrix Memory Technology handeln. SanDisk übernahm das Unternehmen Ende 2005 für 250 Millionen US-Dollar.

Matrix hat sich seit seiner Gründung 1998 auf einmal programmierbare, integrierte, dreidimensionale Schaltkreise spezialisiert und hält in diesem Bereich rund 100 Patente. Die Speichertechnik kommt vor allem dort zum Einsatz, wo Daten nicht mehr geändert werden müssen und ist im Vergleich zu Flash-Speicher deutlich günstiger herzustellen.

Dabei trägt Matrix mehrere Speicher-Schichten auf ein herkömmliches Silizium-Substrat auf. Einmal programmiert, lassen sich die Daten auf den Chips allerdings nicht mehr verändern. Daher sei die Technik eher komplementär zu Flash-Speicher, weniger eine Konkurrenz, so SanDisk damals zur Übernahme.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

meta 28. Feb 2007

Wenn man eine Kamera mit integrierter digitaler Signierung benutzen würde, hätte man...

MrRued 28. Feb 2007

...kannst du auch nur einmal beschreiben. bringe ein abspielgerät mit ins spiel und schon...

Kord Wopersnow 28. Feb 2007

Datensicherung von z.B.: - Finanzbuchhaltungsdaten - Familienstammbaum mitsamt Bildern...

Eins Zwei Drei 28. Feb 2007

Ich hatte einen CD-Rohling, der mit Musik bespielt war und bei dem nach ca. 5 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /