Fotodrucker von Sony mit eingebauten Handgriffen

Ein Bild pro Minute

Sony hat zwei leichte tragbare Fotodrucker vorgestellt, die ein Foto jeweils in unter einer Minute ausgeben sollen. Der DPP-FP90 ist mit einem neigbaren 3,6-Zoll-TFT ausgerüstet, während im DPP-FP70 ein 2,5-Zoll-Display steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony DPP-FP90/70
Sony DPP-FP90/70
Beide Geräte sind mit einfachen Bildbearbeitungsfunktionen ausgerüstet, die typische Bildfehler wie Über- oder Unterbelichtung sowie den Rote-Blitzaugen-Effekt und Unschärfen kompensieren sollen. Die Ergebnisse können vor dem Druck in den Displays der Geräte beurteilt werden. Der Schärfe-Modus zeigt gleich mehrere Varianten an, von denen man eine aussuchen kann.

Stellenmarkt
  1. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Softwareentwickler Prüf- und Fertigungssysteme (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
Detailsuche

Auch Texte können über die Bilder gelegt werden, womit sich beispielsweise Glückwunschkarten herstellen lassen. Dabei besteht die Wahl zwischen mehreren voreingestellten Texten. Die Farbe und die Position der Texte kann beeinflusst werden.

Neben einem Filter, der die Cross-Entwicklung simuliert, gibt es auch eine Funktion, die Fotos teilentfärbt und einen Bereich farbig lassen kann. So können zum Beispiel Blumensträuße, Lippen oder ähnliche Bildelemente betont werden. Außerdem stehen Leinwandeffekte, S/W-Umwandlungen und ein Fischaugenfilter zur Wahl.

Sony DPP-FP90/70
Sony DPP-FP90/70
Beide Geräte nutzen Thermosublimationsdruckwerke und versiegeln die Fotos mit einer Schutzschicht, mit der sie gegenüber UV-Strahlung, Wasser, Temperatureinflüssen und Fingerabdrücken besser geschützt sein sollen. Der Druck eines Fotos soll ungefähr 29 US-Cent kosten.

Sony bietet für die Geräte diverse Papierkassetten mit 40, 80 und 120 Blatt Fassungsvermögen an. Genutzt werden können CompactFlash-, SD- und Memory-Stick-Speicherkarten.

Die Drucker sollen im März 2007 in den USA auf den Markt kommen und 200,- (DPP-FP90) bzw. 150,- US-Dollar kosten. Europäische Daten stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /