Fotodrucker von Sony mit eingebauten Handgriffen

Ein Bild pro Minute

Sony hat zwei leichte tragbare Fotodrucker vorgestellt, die ein Foto jeweils in unter einer Minute ausgeben sollen. Der DPP-FP90 ist mit einem neigbaren 3,6-Zoll-TFT ausgerüstet, während im DPP-FP70 ein 2,5-Zoll-Display steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony DPP-FP90/70
Sony DPP-FP90/70
Beide Geräte sind mit einfachen Bildbearbeitungsfunktionen ausgerüstet, die typische Bildfehler wie Über- oder Unterbelichtung sowie den Rote-Blitzaugen-Effekt und Unschärfen kompensieren sollen. Die Ergebnisse können vor dem Druck in den Displays der Geräte beurteilt werden. Der Schärfe-Modus zeigt gleich mehrere Varianten an, von denen man eine aussuchen kann.

Auch Texte können über die Bilder gelegt werden, womit sich beispielsweise Glückwunschkarten herstellen lassen. Dabei besteht die Wahl zwischen mehreren voreingestellten Texten. Die Farbe und die Position der Texte kann beeinflusst werden.

Neben einem Filter, der die Cross-Entwicklung simuliert, gibt es auch eine Funktion, die Fotos teilentfärbt und einen Bereich farbig lassen kann. So können zum Beispiel Blumensträuße, Lippen oder ähnliche Bildelemente betont werden. Außerdem stehen Leinwandeffekte, S/W-Umwandlungen und ein Fischaugenfilter zur Wahl.

Sony DPP-FP90/70
Sony DPP-FP90/70
Beide Geräte nutzen Thermosublimationsdruckwerke und versiegeln die Fotos mit einer Schutzschicht, mit der sie gegenüber UV-Strahlung, Wasser, Temperatureinflüssen und Fingerabdrücken besser geschützt sein sollen. Der Druck eines Fotos soll ungefähr 29 US-Cent kosten.

Sony bietet für die Geräte diverse Papierkassetten mit 40, 80 und 120 Blatt Fassungsvermögen an. Genutzt werden können CompactFlash-, SD- und Memory-Stick-Speicherkarten.

Die Drucker sollen im März 2007 in den USA auf den Markt kommen und 200,- (DPP-FP90) bzw. 150,- US-Dollar kosten. Europäische Daten stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Warnmeldungen
Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast

Zwischenfazit nach 100 Tagen: Bislang wurden bundesweit 77 Alarmmeldungen per Cell Broadcast übertragen.

Warnmeldungen: Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast
Artikel
  1. Vermona: Zufall und Synthesizer
    Vermona
    Zufall und Synthesizer

    Wie aus einem großen DDR-Staatsbetrieb ein erfolgreicher kleiner Hersteller von analogen Synthies wurde.
    Von Martin Wolf

  2. Digitalisierung: Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung
    Digitalisierung
    Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung

    Naht allmählich das Ende der Technologie? Die Bundesnetzagentur hat 2022 viel weniger Beschwerden über Fax-Spam bekommen als im Jahr zuvor.

  3. Ceconomy AG: Media Markt plant offenbar Reparaturabo
    Ceconomy AG
    Media Markt plant offenbar Reparaturabo

    Egal wo die Ware gekauft wurde: Bei Media Markt soll man künftig seine Elektronikgeräte reparieren lassen können - mit einem zweistufigem Abo.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • SanDisk Ultra NVMe 1 TB ab 39,99€ • Samsung 980 1 TB 45€ • MindStar: be quiet! Pure Base 500 69€, MSI MPG B550 Gaming Plus 99,90€, Palit RTX 4070 GamingPro 666€, AMD Ryzen 9 7950X3D 699€ • Corsair DDR4-3600 16 GB 39,90€ • KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€ • Kingston Fury 2 TB 129,91€ [Werbung]
    •  /