Telekom plant angeblich Discount-DSL ohne Telefonanschluss

Spezielle Angebote in ausgewählten Städten sollen Kundenschwund stoppen

Die Telekom will angeblich ihre DSL-Tarife um ein Fünftel senken, allerdings nur in ausgewählten Städten. Letztendlich würden DSL-Anschlüsse dann regional zu verschiedene Preisen angeboten, berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Plan läuft Telekom-intern unter dem Arbeitstitel "IP-One", heißt es im Bericht von Capital unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Kreisen. Mit den niedrigeren Tarifen wolle sich der Konzern gegen die weiterhin katastrophalen Anschlussverluste in vielen Ballungszentren wehren, in denen mehr als 50 Prozent der neuen DSL-Verträge auf Konkurrenten der Telekom entfallen.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Konkret will die Telekom laut Capital spätestens ab Sommer 2007 einen DSL-Zugang inklusive Flatrate für Internet und Telefonie für knapp 40,- Euro im Monat anbieten. Aktuell kostet das Paket 49,90 Euro im Monat (bei 6 MBit/s). Alice, Versatel und Arcor bieten Flatrate-Pakete für DSL und Telefonie bereits für deutlich unter 40,- Euro an.

Um die Preise gezielt senken zu können, plane der Ex-Monopolist unter dem Namen "IP-One" eine neue Art von Internetanschluss, bei dem Privatkunden auf den bisher bei DSL obligatorischen Telefonvertrag verzichten und stattdessen nur noch via Internet telefonieren können. Da der Wartungsaufwand dadurch geringer ausfällt, bestehe die Chance, dass der Discount-Anschluss von der Bundesnetzagentur genehmigt werde.

Darüber hinaus wolle der neue Telekom-Chef René Obermann alle Telekom-Produkte für zu Hause künftig unter der Marke T-Home vermarkten, bisher steht T-Home für die TV- und Video-Angebote des Konzerns. Produkte für unterwegs sollen weiterhin unter der Marke T-Mobile vertrieben werden. Offiziell werde Obermann die Pläne am 1. März 2007 vorstellen, schreibt Capital.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Reihe von Beteiligungen und Konzernbereichen gehören darüber hinaus künftig nicht mehr zum Kerngeschäft und werden verkauft oder in Joint Ventures überführt. Dazu zählen die zwei Internetableger in Frankreich (Club Internet) und Spanien (Ya.com), Teile des Großkundengeschäftes von T-Systems, die Deutsche Funkturm GmbH zum Betrieb der 20.000 Funktürme von T-Mobile in Deutschland sowie große Teile des Immobiliengeschäftes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


weizenbiertrinker 14. Mär 2007

Das ist ja richtig, aber dazu muss ish/iesy erstmal verfügbar sein; und wenn es dann...

skycon 01. Mär 2007

Ja, natürlich, es sind 0,21 Cent/min, nicht Euro. Verzeihung. Das mit dem genau lesen...

schnuppe 01. Mär 2007

Also: wir haben 2 Dienste, die bereitgestellt werden: Telefon, DSL. Die...

Joachim1 28. Feb 2007

Das ich hier schon wieder ein Telefon-Paket mitbezahlen muss welche ich nicht benötige...

MartinP 28. Feb 2007

Naja, das heißt, daß die Telefon-Verbindung über sep. PPPoE nicht getrennt werden wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /