Abo
  • Services:

Telekom plant angeblich Discount-DSL ohne Telefonanschluss

Spezielle Angebote in ausgewählten Städten sollen Kundenschwund stoppen

Die Telekom will angeblich ihre DSL-Tarife um ein Fünftel senken, allerdings nur in ausgewählten Städten. Letztendlich würden DSL-Anschlüsse dann regional zu verschiedene Preisen angeboten, berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Plan läuft Telekom-intern unter dem Arbeitstitel "IP-One", heißt es im Bericht von Capital unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Kreisen. Mit den niedrigeren Tarifen wolle sich der Konzern gegen die weiterhin katastrophalen Anschlussverluste in vielen Ballungszentren wehren, in denen mehr als 50 Prozent der neuen DSL-Verträge auf Konkurrenten der Telekom entfallen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Konkret will die Telekom laut Capital spätestens ab Sommer 2007 einen DSL-Zugang inklusive Flatrate für Internet und Telefonie für knapp 40,- Euro im Monat anbieten. Aktuell kostet das Paket 49,90 Euro im Monat (bei 6 MBit/s). Alice, Versatel und Arcor bieten Flatrate-Pakete für DSL und Telefonie bereits für deutlich unter 40,- Euro an.

Um die Preise gezielt senken zu können, plane der Ex-Monopolist unter dem Namen "IP-One" eine neue Art von Internetanschluss, bei dem Privatkunden auf den bisher bei DSL obligatorischen Telefonvertrag verzichten und stattdessen nur noch via Internet telefonieren können. Da der Wartungsaufwand dadurch geringer ausfällt, bestehe die Chance, dass der Discount-Anschluss von der Bundesnetzagentur genehmigt werde.

Darüber hinaus wolle der neue Telekom-Chef René Obermann alle Telekom-Produkte für zu Hause künftig unter der Marke T-Home vermarkten, bisher steht T-Home für die TV- und Video-Angebote des Konzerns. Produkte für unterwegs sollen weiterhin unter der Marke T-Mobile vertrieben werden. Offiziell werde Obermann die Pläne am 1. März 2007 vorstellen, schreibt Capital.

Eine Reihe von Beteiligungen und Konzernbereichen gehören darüber hinaus künftig nicht mehr zum Kerngeschäft und werden verkauft oder in Joint Ventures überführt. Dazu zählen die zwei Internetableger in Frankreich (Club Internet) und Spanien (Ya.com), Teile des Großkundengeschäftes von T-Systems, die Deutsche Funkturm GmbH zum Betrieb der 20.000 Funktürme von T-Mobile in Deutschland sowie große Teile des Immobiliengeschäftes.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

weizenbiertrinker 14. Mär 2007

Das ist ja richtig, aber dazu muss ish/iesy erstmal verfügbar sein; und wenn es dann...

skycon 01. Mär 2007

Ja, natürlich, es sind 0,21 Cent/min, nicht Euro. Verzeihung. Das mit dem genau lesen...

schnuppe 01. Mär 2007

Also: wir haben 2 Dienste, die bereitgestellt werden: Telefon, DSL. Die...

Joachim1 28. Feb 2007

Das ich hier schon wieder ein Telefon-Paket mitbezahlen muss welche ich nicht benötige...

MartinP 28. Feb 2007

Naja, das heißt, daß die Telefon-Verbindung über sep. PPPoE nicht getrennt werden wird...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /