Abo
  • IT-Karriere:

Wirtschaftsverbände fordern mehr Respekt für Spielebranche

eco und Game-Verband: "PC- und Onlinespiele sind Motoren der IT-Branche"

Mit einem gegenseitigen Beitritt und einer engeren Zusammenarbeit wollen der Internet-Branchenverband eco und der Spieleentwicklerverband Game die Interessen der deutschen Computer- und Videospielebranche besser vertreten. Passend zur Ankündigung haben die beiden Verbände die im Zusammenhang mit so genannten "Killerspielen" stehende "pauschale Verurteilung des Internets und von Computerspielen" als den falschen Ansatz kritisiert - nicht die Hersteller von Computerspielen seien verantwortlich für Straftaten und Verfehlungen "von vorwiegend jungen Menschen".

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Internet verbindet heute schon Millionen Spieler weltweit über alle Plattformen hinweg und ist längst zum Trägermedium der heutigen Spielekultur geworden. Der gegenseitige Beitritt von Game und eco sowie die damit verbundene enge Zusammenarbeit ist für uns daher ein logischer Schritt und ein klares Signal Richtung Zukunft", so Thomas Friedmann, stellvertretender Vorsitzender von Game. Harald A. Summa vom eco-Verband ergänzt: "Gemeinsam mit dem Game-Verband werden wir die vorhandenen Stärken bündeln und die gemeinsamen Synergieeffekte zur Stärkung der Game-Branche in Deutschland nutzen."

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München

Nun gehe es darum, gemeinsam das Ansehen von Computerspielen zu erhöhen und damit auch den Entwicklerstandort Deutschland zu stärken. Immerhin seien die Hersteller ein Garant für zahlreiche hoch spezialisierte Arbeitsplätze im Schnittbereich von Technologie und Kultur; PC- und Onlinespiele bezeichnen die Partner als "Motoren der IT-Branche". Durch die anhaltenden Vorwürfe und die zur Diskussion stehenden Maßnahmen, die bis zu einem kompletten Produktionsverbot reichen, werde "eine ganze Branche unnötig in Verruf gebracht".

Unternehmen wie Crytek, deren noch in Entwicklung befindlicher Science-Fiction-Shooter Crysis schon im Vorfeld international Interesse geweckt hat, haben wegen der populistisch geführten Killerspiel-Debatte und dem von einigen Politikern lauthals geforderten Gewaltspiel-Produktionsverbot ein Abwandern ins Ausland angedroht. Dabei ist Crytek laut Thomas Dlugaiczyk, dem Geschäftsführer der Berliner Games Academy, nicht alleine, auch andere Entwickler würden über eine Abwanderung nachdenken.

"Gemeinsam möchten wir für mehr Klarheit, Transparenz und Sicherheit bei Anbietern und Verbrauchern sorgen, damit das Gerede ein baldiges Ende findet", so Summa vom eco-Verband. Unterstützend habe der eco-Verband einen Arbeitskreis Games ins Leben gerufen, der in regelmäßigen Sitzungen über entsprechende Maßnahmen für die Aufklärungsarbeit tagen wird. In Anbetracht der seitens Politikern und Medien oft sehr emotional und wenig sachlich geführten Debatte, die an den eigentlichen gesellschaftlichen Problemen vorbeizugehen scheint, haben sich die beiden Verbände kein leichtes Ziel gesteckt.

Gegenüber Golem.de erklärte Friedmann, dass bereits am 12. Februar 2007 ein erster Arbeitskreis stattgefunden habe, um mögliche Kooperationen und die nächsten Arbeitsschritte zu sondieren. Dabei sollen unter anderem folgende Themen behandelt worden sein: die Identifizierung und Entwicklung gemeinsamer Geschäftsfelder, der Interessenaustausch zwischen Onlinewirtschaft und Games, die gemeinsame Lobbyarbeit sowie die Definition von gemeinsamen Standards. "Die weiteren Themen und Schritte werden nun erst noch weiter ausdefiniert, aber die genannten Punkte geben die Richtung ganz gut wieder", so Friedmann auf die Frage, welche Maßnahmen konkret geplant seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Sheila 22. Nov 2007

Das ist ein skurril absurder Vergleich. Ich spiele hin und wieder auch Egoshooter-Spiele...

AllesRoger 01. Mär 2007

Genau. Überhaupt sollte in unserem Lande wieder die Lynchjustiz eingeführt werden, damit...

Kingdingeling 28. Feb 2007

Die fehlende Lobby ist/ war doch dafür verantwortlich, dass solche populistischen...

Der René aus... 27. Feb 2007

Arbeiten für umme? No way! Nur Spaß! ;) Isch guck mir des ma an...

e-user 27. Feb 2007

Danke.. "nahezu tödliche Uschi Glas Hautcreme" hat mir den Tag gerettet.. musste Tränen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /