Wirtschaftsverbände fordern mehr Respekt für Spielebranche

eco und Game-Verband: "PC- und Onlinespiele sind Motoren der IT-Branche"

Mit einem gegenseitigen Beitritt und einer engeren Zusammenarbeit wollen der Internet-Branchenverband eco und der Spieleentwicklerverband Game die Interessen der deutschen Computer- und Videospielebranche besser vertreten. Passend zur Ankündigung haben die beiden Verbände die im Zusammenhang mit so genannten "Killerspielen" stehende "pauschale Verurteilung des Internets und von Computerspielen" als den falschen Ansatz kritisiert - nicht die Hersteller von Computerspielen seien verantwortlich für Straftaten und Verfehlungen "von vorwiegend jungen Menschen".

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Internet verbindet heute schon Millionen Spieler weltweit über alle Plattformen hinweg und ist längst zum Trägermedium der heutigen Spielekultur geworden. Der gegenseitige Beitritt von Game und eco sowie die damit verbundene enge Zusammenarbeit ist für uns daher ein logischer Schritt und ein klares Signal Richtung Zukunft", so Thomas Friedmann, stellvertretender Vorsitzender von Game. Harald A. Summa vom eco-Verband ergänzt: "Gemeinsam mit dem Game-Verband werden wir die vorhandenen Stärken bündeln und die gemeinsamen Synergieeffekte zur Stärkung der Game-Branche in Deutschland nutzen."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nun gehe es darum, gemeinsam das Ansehen von Computerspielen zu erhöhen und damit auch den Entwicklerstandort Deutschland zu stärken. Immerhin seien die Hersteller ein Garant für zahlreiche hoch spezialisierte Arbeitsplätze im Schnittbereich von Technologie und Kultur; PC- und Onlinespiele bezeichnen die Partner als "Motoren der IT-Branche". Durch die anhaltenden Vorwürfe und die zur Diskussion stehenden Maßnahmen, die bis zu einem kompletten Produktionsverbot reichen, werde "eine ganze Branche unnötig in Verruf gebracht".

Unternehmen wie Crytek, deren noch in Entwicklung befindlicher Science-Fiction-Shooter Crysis schon im Vorfeld international Interesse geweckt hat, haben wegen der populistisch geführten Killerspiel-Debatte und dem von einigen Politikern lauthals geforderten Gewaltspiel-Produktionsverbot ein Abwandern ins Ausland angedroht. Dabei ist Crytek laut Thomas Dlugaiczyk, dem Geschäftsführer der Berliner Games Academy, nicht alleine, auch andere Entwickler würden über eine Abwanderung nachdenken.

"Gemeinsam möchten wir für mehr Klarheit, Transparenz und Sicherheit bei Anbietern und Verbrauchern sorgen, damit das Gerede ein baldiges Ende findet", so Summa vom eco-Verband. Unterstützend habe der eco-Verband einen Arbeitskreis Games ins Leben gerufen, der in regelmäßigen Sitzungen über entsprechende Maßnahmen für die Aufklärungsarbeit tagen wird. In Anbetracht der seitens Politikern und Medien oft sehr emotional und wenig sachlich geführten Debatte, die an den eigentlichen gesellschaftlichen Problemen vorbeizugehen scheint, haben sich die beiden Verbände kein leichtes Ziel gesteckt.

Gegenüber Golem.de erklärte Friedmann, dass bereits am 12. Februar 2007 ein erster Arbeitskreis stattgefunden habe, um mögliche Kooperationen und die nächsten Arbeitsschritte zu sondieren. Dabei sollen unter anderem folgende Themen behandelt worden sein: die Identifizierung und Entwicklung gemeinsamer Geschäftsfelder, der Interessenaustausch zwischen Onlinewirtschaft und Games, die gemeinsame Lobbyarbeit sowie die Definition von gemeinsamen Standards. "Die weiteren Themen und Schritte werden nun erst noch weiter ausdefiniert, aber die genannten Punkte geben die Richtung ganz gut wieder", so Friedmann auf die Frage, welche Maßnahmen konkret geplant seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sheila 22. Nov 2007

Das ist ein skurril absurder Vergleich. Ich spiele hin und wieder auch Egoshooter-Spiele...

AllesRoger 01. Mär 2007

Genau. Überhaupt sollte in unserem Lande wieder die Lynchjustiz eingeführt werden, damit...

Kingdingeling 28. Feb 2007

Die fehlende Lobby ist/ war doch dafür verantwortlich, dass solche populistischen...

Der René aus... 27. Feb 2007

Arbeiten für umme? No way! Nur Spaß! ;) Isch guck mir des ma an...

e-user 27. Feb 2007

Danke.. "nahezu tödliche Uschi Glas Hautcreme" hat mir den Tag gerettet.. musste Tränen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. UBBF: MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen
    UBBF
    MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen

    MTN baut nicht nur das Seekabel 2Afrika mit Facebook. Der südafrikanische Konzern will den gesamten Kontinent mit Glasfaser erschließen.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /