Abo
  • Services:

Sparsamer USB-Port für Handys

Neuer Chip von NXP soll Verbreitung von USB steigern

Philips' ausgegliederte Halbleiter-Sparte NXP hat einen neuen Transceiver für USB-Ports entwickelt, der in Handys besonders viel Strom und Platz sparen soll. Bisher galt der Universal Serial Bus im Handy-Design als zu sperrig.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerade bei Geräten wie Mobiltelefonen, die ständig eingeschaltet sind, ist die aus dem PC-Bereich stammende USB-Technik wenig elegant. Alle USB-Geräte fragen ständig ab, ob sich an ihrem Port etwas getan hat. Nur so kann man sie im Betrieb miteinander verbinden. Philips hat deshalb einen neuen Transceiver für Handys entwickelt - er stellt den elektrischen Teil des USB bis zum Steckverbinder dar, um die Datenübertragung und Protokollierung muss sich der Prozessorteil der Handy-Elektronik kümmern.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Die vier neuen Bausteine gibt es unter den Namen ISP1504x1, ISP1508, ISP1702 und ISP1703 zum Anflanschen an diverse Handy-Prozessoren. Sie sind nur 2.2 x 2.25 x 0,6 Millimeter groß und sollen auch in besonders kompakte Mobiltelefone passen. Ist gerade nichts zu tun, sollen sie nur einen Strom von einem halben Mikro-Ampere aufnehmen. Die Chips unterstützen alle relevanten USB-Funktionen von USB 1.1 bis 2.0 und auch "On-the-Go" (OTG) für die direkte Datenübertragung zwischen zwei Geräten. Über den USB soll sich der Akku des Handys auch aufladen lassen.

NXP liefert derzeit Muster der Bausteine aus und will bis April 2007 die Serienfertigung aufnehmen. Die Chips kosten ab 1,10 US-Dollar. Welche Handy-Hersteller die neuen USB-Ports verbauen wollen, gab das Unternehmen nicht an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

flyhigh79 27. Feb 2007

Ich hatte noch nie ein Handy mit so kurzer Akkulaufzeit wie das V3. Da sollte man echt...

Painy187 27. Feb 2007

Mein Qtek hat auch nen USB... Nun bei mir ist der Stecker der gleiche wie an der...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /