• IT-Karriere:
  • Services:

Ferngesteuerte Brieftaube per Elektroschock

Chinesische Wissenschaftler lassen Vogel nach rechts und links fliegen

Chinesischen Wissenschaftlern soll es nach eigenen Angaben gelungen sein, eine Taube fernzusteuern. Dies meldet der chinesische Nachrichtendienst Xinhua online. Die Forscher haben dem Tier Mikroelektroden eingepflanzt und damit verschiedene Gehirnregionen stimuliert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Robot Engineering Technology Research Center der Shandong University of Science and Technology gibt an, sie hätten über die Elektroden Einfluss auf die Flugrichtung nehmen und die Tauben nach rechts, links, hoch oder runter schicken können, wie Xinhua berichtet.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Elektroimplantate würden dabei unterschiedliche Zellgegenden im Hirn des Vogels stimulieren, je nachdem, welche Signale die Wissenschaftler von ihrem Computer ausgesendet haben. Die Signale glichen dabei sehr den Nervenerregungen, die der Körper selbst nutzt, um Bewegungen zu kontrollieren.

Es soll das erste erfolgreiche Experiment bei einem Vogel sein, sagte Forschungsleiter Su Xuecheng. Nun möchten die Forscher das Verfahren weiterentwickeln und hoffen auf praktische Einsatzgebiete in der Zukunft. Wie die aussehen könnten, dazu machten die Chinesen jedoch keine Angaben.

Bereits 2005 hatte Su ähnliche Experimente bei Mäusen erfolgreich durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 6,63€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-77%) 13,99€

DrAgOnTuX 28. Feb 2007

wenn kühe in ihrem täglichen "zeitplan" optimiert würden durch diese technologie, wäre...

spaceball 28. Feb 2007

Vielleicht bringen die den ollen Tauben endlich bei nicht die ganzen Städte voll zu...

Spässlegmacht 28. Feb 2007

Da wird man auch weiterhin gesteigerter Wert auf den aktiv reagierenden und weniger nur...

Paradox 27. Feb 2007

Nein, also wirklich. Diese Überschrift, liebe Golems, das geht wirklich nicht. 1.) Gutes...

Bibabuzzelmann 27. Feb 2007

Also brauchen die grössere Flügel und keinen Chip im Kopf ? *g


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /