Abo
  • Services:

VMware greift Microsofts Lizenzpolitik an

Whitepaper zu Microsofts Virtualisierungsbestimmungen

Als bekannt wurde, dass Microsoft den Betrieb von Windows Vista als virtuelle Maschine einschränkt, kam bereits Kritik an diesem Verhalten auf. VMware weist in einem nun veröffentlichten Whitepaper auf weitere Probleme in Microsofts Lizenzbestimmungen hin, die beispielsweise die Nutzung kostenloser Images in anderen Virtualisierungslösungen als Microsofts Produkten verbieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt sieben Punkte an Microsofts Lizenz- und Distributionsbestimmungen hinsichtlich Virtualisierung kritisiert VMware in dem Whitepaper. Dies beginnt damit, dass Microsoft nur Premium-Level-Kunden Support für den Betrieb von Microsoft-Produkten innerhalb virtueller Maschinen gewährleistet. Wer keinen Premium-Level-Support hat, muss für Microsoft ein Problem erst auf einer physischen Maschine reproduzieren, bevor er Unterstützung erhält.

Inhalt:
  1. VMware greift Microsofts Lizenzpolitik an
  2. VMware greift Microsofts Lizenzpolitik an

Ferner erlaubt Microsoft den Betrieb der kostenlos zur Verfügung gestellten virtuellen Maschinen nur in den eigenen Produkten - also Virtual Server und Virtual PC. Dies bedeutet, dass Microsofts Software installiert werden muss, um den Lizenzbestimmungen der kostenlos verfügbaren Images gerecht zu werden. VMware hebt dabei hervor, dass man selbst das eigene Image-Format geöffnet habe und bereits andere Hersteller darauf zurückgreifen würden, um VMware-Images zu unterstützen. Zwar hat Microsoft das eigene VHD-Format auch freigegeben und VMware unterstützt dieses, durch die Lizenzbestimmungen dürfen die betroffenen Images dennoch nicht in VMware-Produkten gestartet werden.

Als dritten Punkt führt VMware an, dass es bereits virtuelle Maschinen von Microsoft gebe, die sich selbst deaktivieren, sofern sie nicht in Virtual PC oder Virtual Server gestartet werden. Dies sei ein aggressives Vorgehen, welches die Wahl des Kunden unterspülen würde, so VMware.

VMware greift Microsofts Lizenzpolitik an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)

Stefan W. 28. Feb 2007

Hallo, ganz ehrlich: Eine Argumentation hin zu OpenSUSE mit OpenOFFICE?! Kostenersparnis...

x1XX1x 28. Feb 2007

hm. schade. :)

VZ Distri 28. Feb 2007

Nun es gibt mehr auf dem Markt als das wofür sich Millionen Fliegen interessieren...

löl 27. Feb 2007

Ich weiss sowieso nicht wie man überhaupt auf die Idee kommt - Virtualisierungssoftware...

Captain 27. Feb 2007

nach eigenen Angaben hat Vistra 6 Mrd. US$ gekostet, wenn man bedenkt, was dabei...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /