Abo
  • Services:

Intel rüstet vierte Fab für 45 Nanometer aus

Fab 11X in Neu Mexiko soll Mitte 2008 die Produktion aufnehmen

Nach Standorten in den US-Bundesstaaten Oregon und Arizona sowie in Israel macht Intel nun die vierte Halbleiter-Fabrik (Fab) fit für die Herstellung von Prozessoren mit 45 Nanometern Strukturbreite. Das Werk "Fab 11X" in Neu Mexiko wird dazu für über eine Milliarde US-Dollar umgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit schiebt Intel den sehr schnellen Wechsel von 65 Nanometern auf 45 Nanometer weiter an. Derzeit werden bereits in den Werken "Fab D1D" in Oregon und "Fab 32" in Arizona Vorbereitungen für die Serienproduktion von 45-Nanometer-Wafern getroffen, diese beiden Werke sollen noch Mitte 2007 den vollen Betrieb aufnehmen. 2008 soll dann die "Fab 28" in Israel fit für 45 sein - und, wie jetzt bekannt wurde, auch die "Fab 11X" in Rio Rancho.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Reinraum von Fab 11X im Jahr 2002
Reinraum von Fab 11X im Jahr 2002
Dort hatte Intel Ende 2002 die Massenproduktion im damals größten Halbleiter-Werk der Welt aufgenommen, die Kosten für Bau und technische Anlagen betrugen 2 Milliarden US-Dollar. Die Fab 11X war Intels zweite Produktionsanlage für 300 Millimeter durchmessende Wafer und ursprünglich für eine Strukturbreite von 130 Nanometern ausgelegt. Das Werk war auch Intels erste Produktionsanlage, bei der die Wafer in eigenen Behältern auf einem an der Decke befestigten Schienensystem automatisch zu den nächsten Arbeitsschritten transportiert wurden. 2003 stellte Intel die Anlage dann auf 90 Nanometer um.

Nun steht dem Werk erneut ein "Retooling" bevor. Als "Tools" bezeichnet die Halbleiterbranche die einzelnen Maschinen für die Produktionsschritte eines Wafers wie etwa Belichtungs- und Ätz-Automaten. Der Umbau soll laut Intel rund 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar kosten. Derartige Umstellungen einer Halbleiterfabrik entsprechen einer Kernsanierung eines Bauwerks. Neben den Mauern bleiben nur Ver- und Entsorgung - beispielsweise mit Energie und Reinwasser - und die Logistik wie das Schienensystem intakt. Daher sind auch die Kosten vorher nicht genau zu beziffern, da sich während der Arbeiten erst herausstellt, was noch gebraucht werden kann und was ausgetauscht werden muss.

Herstellen will Intel in Rio Rancho zunächst die Prozessor-Familie Penryn, die neue CPUs für Server, Desktops und Notebooks bringen wird. Bereits 2009 soll dann der Wechsel auf 32 Nanometer Strukturbreite erfolgen; welche Fabs Intel dafür umrüstet, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Karl1 31. Mär 2007

Ich würde sagen Intel hat die technologische Führung übernommen. Wenn wir mal...

pool 27. Feb 2007

^^ Da könntest du höchstens eine Die in die Hand bekommen. Und damit kannst du nix...

WowGun 27. Feb 2007

Ich würde sagen mit den 45-Nanometer-Wafer ist die Größe der Transistoren gemeint und...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /