Abo
  • Services:

1&1 vermietet gehostetes Open-Xchange

"1&1 MailXchange" als Alternativlösung zu MS Hosted Exchange

Auch 1&1 will mit dem "1&1 MailXchange" eine Alternative zu MS Hosted Exchange bieten, eine gehostete Lösung, die E-Mail, Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung sowie Dokumentenmanagement vereint. Dazu kooperiert 1&1 mit Open-Xchange, auf deren Open-Source-Software "Software as a Service-Dienstleistungen" (SaaS) basieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
1&1 MailXchange soll ab morgen in Deutschland verfügbar sein und noch in der ersten Jahreshälfte 2007 auch in den USA, Großbritannien und Frankreich gestartet werden. Die Lösung umfasst das so genannte Personal Information Management (PIM) von E-Mail über Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung bis hin zu einem Dokumentenmanagement. Dabei richtet sich 1&1 an kleine Unternehmen und Privatnutzer.

Inhalt:
  1. 1&1 vermietet gehostetes Open-Xchange
  2. 1&1 vermietet gehostetes Open-Xchange

Die United-Internet-Tochter beschwört dabei die Vorteile von Open Source: Die Nutzung der Open-Source-Plattform erlaube es 1&1, seinen Kunden aktuelle Funktionen zu einem wesentlich günstigeren Preis anzubieten als bei vergleichbaren Produkten. Zudem sei die Technologie von Open-Xchange hochperformant und bietet 1&1 eine bessere Skalierbarkeit als vergleichbare kommerzielle Lösungen. Dank der Nutzung offener Standards und APIs sei es zudem möglich gewesen, Open-Xchange nahtlos in das 1&1 E-Mail-Back-End-System und die zugehörigen Geschäftsprozesse wie Benutzereinrichtung, Systemverwaltung und Abrechnungssysteme zu integrieren.

1&1 vermietet gehostetes Open-Xchange 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

buddy1 04. Mär 2007

So, Antwort da! Geht nicht, mann muss einen separaten MailXchange dazubestellen, dann...

tschlossadhoc 28. Feb 2007

Aha! (Womit das Niveau der Posts mal wieder am unteren Kellerboden angedotzt wäre!!) Thomas

recipient 27. Feb 2007

Auf deutsch, mit 1&1-Logo, Online-Demo usw.: www.open-xchange.com/DE/

Geist 27. Feb 2007

Und sie ist nicht nur penetrant sondern auch noch dümmlich. Irgendwie wie diese dummen...

X 27. Feb 2007

Open Source heißt ja nicht, dass die Software kostenlos sein muss, es heißt nur, dass...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /