Farbkalibrierung mit dem Stift

Pantone bringt Huey Pro mit Regelung von Gamma und Weißpunkt

Pantone hat mit dem Huey Pro eine neue, einfache Lösung für die Farbkalibrierung von Monitoren und Displays vorgestellt. Gegenüber dem schon länger erhältlichen Huey soll die Pro-Variante mehr Eingriffsmöglichkeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie gehabt ist auch der Huey Pro so groß wie ein Stift und wird auf das Display gehalten, wobei das kleine Gerät danach auf dem Display aufgehängt bleiben kann, um die Helligkeit der Umgebung kontinuierlich zu messen und das Bild darauf anzupassen. Diese Funktion ist auch abschaltbar.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-System Engineer Active Directory / Windows Server (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Neben Röhrenmonitoren können auch Displays und Notebooks eingemessen werden. Der Huey Pro erlaubt Einfluss auf Helligkeit und Kontrast durch zusätzliche Menüeinträge, die den Anwender Gamma und Weißpunkt regeln lassen. Außerdem wurde die Hilfefunktion überarbeitet.

Der Pantone Huey Pro soll in den USA ab April 2007 erhältlich sein und 129,- US-Dollar kosten. Treiber für MacOS X ab 10.3.9 sowie Windows ab 2000 liegen bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  2. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  3. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /