• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft soll Patentverletzung in Linux belegen

Offener Brief an Steve Ballmer

Immer wieder weist Microsoft-Chef Steve Ballmer auf seiner Meinung nach vorhandene Patentverletzungen im Quelltext des freien Betriebssystems Linux hin. Dabei wird jedoch nicht einmal klar, ob er sich auf den Linux-Kernel im Speziellen oder Open-Source-Software im Allgemeinen bezieht. Ein offener Brief fordert Microsoft nun auf, die fraglichen Stellen zu benennen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Vor allem nach dem Abkommen mit Linux-Distributor Novell wies Ballmer wiederholt darauf hin, dass Linux Microsofts Rechte verletze und Novell zahle, um die Kunden zu schützen. Ein offener Brief unter der Internetadresse ShowUsTheCode.com fordert Microsoft nun auf, zu zeigen, welche Stellen im Linux-Kernel gegen Microsoft-Patente verstoßen.

Sofern Microsoft diesem Aufruf nachkommt, wolle man die entsprechenden Teile neu schreiben, so dass sie kein Problem mehr darstellen würden. Würde Microsoft hingegen nicht reagieren, werte man dies als Eingeständnis, dass Linux nicht gegen Patente verstoße, so die Initiatoren. Dass Microsoft allerdings darauf reagiert, darf als unwahrscheinlich angesehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,49€
  2. 4,63€
  3. (-10%) 31,49€

DrAgOnTuX 28. Feb 2007

danke duke, du rettest mir den tag xD selten so gelacht :D

Michael - alt 28. Feb 2007

Darin liegt das Problem: Der Programmierer müsste nachweisen, daß er nicht abgekupfert hat.

TuxianerX 26. Feb 2007

Man sollte sich mal die frühere Geschichte von Microsoft genauer angucken, als sie mit...

LarusNagel 26. Feb 2007

Obwohl es für mich auch nach dem ersten blick nach einen "Troll-Beitrag" ausgesehen hat...

Lol79 26. Feb 2007

Kann er dann schon seinen Bluescreen sehen ohne dass er wirklich da ist? LG^^


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
    •  /