Abo
  • IT-Karriere:

Panorama-Redaktion verteidigt "Killerspiele"-Beitrag

Inhaltliche Fehler nicht anerkannt, Interview-Partner distanzieren sich

Die Redaktion des NDR-Magazins "Panorama" hat ihren umstrittenen Beitrag zu so genannten "Killerspielen" in einer Stellungnahme im Internet verteidigt. Wie der Sender in "GTA: San Andreas" Vergewaltigungsszenen entdeckt haben will, erklärt er jedoch nicht. Die im Interview des NDR gezeigten Spieler von "Call of Duty" haben sich inzwischen von dem Beitrag distanziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet, hatte die ARD am 22. Februar 2007 unter dem Titel "Morden und Foltern als Freizeitspaß - Killerspiele im Internet" einen sehr kontroversen Beitrag des Magazins "Panorama" ausgestrahlt. Darin wurden unter anderem die Spiele "Call of Duty" und "GTA: San Andreas" als besonders problematisch geschildert. Der NDR zeigte dabei Ausschnitte des vom Spieler freizuschaltenden "Hot Coffee Mods", das einvernehmlichen Sex der bekleideten Spielfiguren nach einer Verabredung darstellt. Im Beitrag hieß es dazu: "Wer hier möglichst viele Frauen vergewaltigt, gewinnt."

Inhalt:
  1. Panorama-Redaktion verteidigt "Killerspiele"-Beitrag
  2. Panorama-Redaktion verteidigt "Killerspiele"-Beitrag

In einer Stellungnahme im Panorama-Forum meint die Fernsehredaktion dazu: "Auch die Zusatzpatches für gewaltsame sexuelle Handlungen sind problemlos herunterzuladen, auch wenn wir diese nicht im Detail gezeigt haben. Deutlich wird dadurch auch, dass die offizielle Handelsvariante diese Szenen nicht enthält."

Gemeint war mit den Vergewaltigungsvorwürfen also offenbar nicht das "Hot Coffee Mod" - das in neueren Versionen des Spiels ohnehin nicht mehr funktioniert -, sondern ein anderer Patch. Eine solche Erweiterung, die in "GTA: San Andreas" Sex und Gewalt verknüpft, ist der Redaktion von Golem.de nicht bekannt. Stattdessen sieht es eher so aus, als ob im Panorama-Beitrag nur Behauptungen wiederverwendet wurden, die bereits während der großen Aufregung um das Hot Coffee Mods in den USA im Jahr 2005 widerlegt wurden.

Panorama äußert sich zudem breit über die gezeigten Szenen aus "Call of Duty". Nach Meinung der Redaktion habe man hinreichend darauf hingewiesen, dass Hakenkreuze und andere NS-Symbole nicht Teil der deutschen Verkaufsversion seien. Zudem spricht Panorama von einer so genannten "Internetversion" des Spiels und erklärt: "Dort kann auch die Version 'Death Match' gespielt werden, 'möglichst viele Menschen zu töten' ". Dieser Vorwurf, es gehe bei derartigen Taktik-Shootern vor allem ums Töten, war zentraler Punkt der Darstellung von Call of Duty.

Panorama-Redaktion verteidigt "Killerspiele"-Beitrag 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€

Wursthammer 24. Mär 2009

Was mich an der gesamten Debatte über Computerspiele und Waffengesetze maßlos aufregt...

chroyph 30. Mär 2007

Egal wie sie anfingen, sie endeten anders. Ist ja auch eher interessant wie viele Leute...

Mark 02. Mär 2007

Inzwischen haben auch mehrere Vereinigungen angekündigt sich direkt beim ARD Intendanten...

Aufdecker 01. Mär 2007

Heise Verlag deckt kommerzielles Intresse von Panorama Zeugen auf http://www.heise.de/tp...

jojojij2 28. Feb 2007

Dann sollen die da nen anderen hinhocken.. kriegen ja genug GEZ-Geld.. da merkt man´s...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /