Startschuss: Bittorrent für kostenpflichtige Downloads

Filme, Musikvideos und Serien im Microsoft-DRM-Korsett

Ab dem heutigen 26. Februar 2007 wird der Bittorrent-Client zum Teil des neuen Bittorrent Entertainment Network (BET), eines US-amerikanischen Online-Shops für Video-, Musik- und Spiele-Downloads - der wie so viele andere auch auf Microsofts Windows-DRM setzt. Das Besondere ist, neben der Möglichkeit, für unabhängige Künstler selbst kostenpflichtige Inhalte anzubieten, nur die Nutzung von Bittorrent als kostengünstige Transportmethode; dabei ist BET nicht einmal der erste Download-Dienst, der auf ein Peer-to-Peer-Protokoll setzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich sollte das Bittorrent Entertainment Network schon eine Woche zuvor starten, allerdings verschob das vom Bittorrent-Entwickler Bram Cohen gegründete Unternehmen Bittorrent Inc. die Einführung, da in letzter Sekunde noch das Hollywood-Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) zu den Partnern hinzukam.

Inhalt:
  1. Startschuss: Bittorrent für kostenpflichtige Downloads
  2. Startschuss: Bittorrent für kostenpflichtige Downloads

Bereits zuvor konnten 20th Century Fox, Lions Gate, MTV Networks, Paramount und Warner Bros. Home Entertainment gewonnen werden, um ihre Filme und Serien über BET anzubieten. Darunter werden zum heutigen US-Start des Dienstes auch schon ein paar hochauflösende Videos sein, ein Bereich, der stark ausgebaut werden soll.

Heute soll es losgehen - noch findet sich ein Platzhalter auf Bittorrent.com
Heute soll es losgehen - noch findet sich ein Platzhalter auf Bittorrent.com

Laut Bittorrent Inc. startet BET in den USA mit rund 35 Partnern für ein Sammelsurium aus 5.000 Filmen, Fernsehsendungen, Musikinhalten und PC-Spielen. Das Filmangebot enthält viele Titel, die auch schon über andere Download-Shops im Verleih oder zum Kauf zu haben sind - über BET werden sie nur zur Miete angeboten.

Die Mietpreise für neuere Filme liegen bei 3,99 US-Dollar, während Katalogtitel, also ältere Filme, für 2,99 US-Dollar gemietet werden können. Ab der ersten Wiedergabe sind die Filme dann für 24 Stunden freigeschaltet. Wer zwar gemietet hat, aber noch keine Zeit zum Anspielen der Filme hatte, bekommt 30 Tage Zeit.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiterin/IT-Mitarbei- ter für das Servicedesk und die Anwenderschulung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

Wer die Filme besitzen will, wird sich also anderswo umschauen müssen. Dabei ist Bittorrent sein eigener größter Konkurrent, viele Filme gibt es ohne DRM-Korsett und damit plattformübergreifend anschaubar auch kostenlos zum Download über die vielen nicht kommerziellen Bittorrent-Tracker - unerlaubt vervielfältigt wohlgemerkt. Dagegen kann auch Bittorrent Inc. nicht viel machen, eingreifen kann das Unternehmen nur, wenn es um den eigenen Tracker geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Startschuss: Bittorrent für kostenpflichtige Downloads 
  1. 1
  2. 2
  3.  


jojojij2 27. Feb 2007

also ganz erlich.. da beweg ich lieber meinen Hintern zur Videothek.. da gibts die Filme...

Sir Paul 26. Feb 2007

Einspruch! Sie wuerden immer wieder gruende dafuer (er)finden. Zur not halt, braucht es...

TuxOS 26. Feb 2007

Red keinen Quatsch ! Einfach mal "Linux" eingeben und schon findeste genug legale...

Rotzer 26. Feb 2007

Tja Linux wird vollkommen vernachlässigt da muss man wohl beim Illegalen bleiben

abcd 26. Feb 2007

Leute die keine Videothek in der Nähe haben, weil sie irgendwo in der Botanik leben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /