Abo
  • Services:

EU: Einheitliche Regeln für den Internethandel?

Kommissarin Meglena Kuneva strebt eine Harmonisierung an

Die EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva will den Internethandel in der Europäischen Union vereinheitlichen, um so mittelständische Unternehmen zu unterstützen, die derzeit von unterschiedlichen Regeln und Rechtsvorschriften in den Mitgliedsstaaten abgeschreckt würden, berichtet die Berliner Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Kuneva geht es unter anderem um einheitliche Regelungen zu Reklamationen, den Möglichkeiten für Kunden, ihr Geld zurückzufordern, Ware reparieren oder austauschen zu lassen. Die Bulgarin will aber "nicht so viel Harmonisierung", sondern "so viel wie notwendig und so wenig wie möglich", wird sie in der Berliner Zeitung zitiert.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die EU-Kommissarin bezeichnet grenzüberschreitendes Online-Shopping in Europa als einen "schlafenden Riesen", denn das vorhandene Potenzial werde nicht genutzt. Verantwortlich seien dafür weniger die Sprachbarrieren und unterschiedliche Mehrwertsteuersätze, sondern vielmehr ein "Mangel an Vertrauen".

Um dem zu begegnen, will Meglena Kuneva Vorschriften für Gewährleistung bei Lieferproblemen oder Sachmängeln angleichen. Auch Regelungen und Kosten für die Rücksendung defekter oder nicht gewünschter Ware stehen auf dem Prüfstand.

Mit ihren Plänen stößt die EU-Kommissarin aber auf Widerstand: Der europäische Unternehmerverband Businesseurope warnt vor neuen, komplizierteren Vorschriften und auch die Verbraucherverbände seien gegen eine starke Harmonisierung, da sie eine Verwässerung bestehender Schutzregeln befürchten, so die Berliner Zeitung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€

Smoke2much 26. Feb 2007

Und Gras sollte auch in der ganzen EU legal sein, es kann nicht sein daß ich immer nach...

nene 26. Feb 2007

das ist bereits gelöst... die Umsatzsteuer fällt in dem Land des Empfängers an - im...

nene 26. Feb 2007

vermutlich weil es mehr zu beachten gibt als versandkosten und "geld da"... informier...

Internetbandel 26. Feb 2007

"so viel wie notwendig und so wenig wie möglich" klingt erst mal gut, mal seh'n was draus...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /