• IT-Karriere:
  • Services:

Druckermarkt: HP ist die Nummer eins

Trend geht zu Multifunktionsdruckern und Lasergeräten

In der zweiten Hälfte 2006 wurden in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika erstmals mehr Multifunktionsgeräte als Drucker verkauft. Der Markt für Multifunktionsgeräte wuchs in diesem Zeitraum um 5,2 Prozent, es wurden 28,6 Millionen Multifunktionsgeräte abgesetzt. Insgesamt lag die Zahl der verkauften Tintenstrahler - mit oder ohne zusätzliche Fax- oder Kopiereinheit - bei 51 Millionen Stück. Das sollen laut Marktforschungsinstitut Gartner 5 Prozent mehr Geräte als 2005 gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Insbesondere der kontinuierliche Preisverfall soll dazu beitragen, dass Kunden öfter zu einem Gerät mit mehr Funktionen greifen. Multifunktionsprinter mit integriertem Tintenstrahldruckwerk haben dabei mit 63 Prozent den größten Anteil an den Multifunktionsgeräten. Der Preisverfall hat zugleich auch die Nachfrage nach monochromen Laserdruckern bei Privatanwendern und kleinen Unternehmen gesteigert und den Verkauf von Farbdruckern in mittleren und größeren Unternehmen stimuliert, berichtet Gartner weiter.

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Wie schon im ersten Halbjahr 2006 blieb Hewlett-Packard Marktführer. Dank einer agressiven Werbekampagne konnte HP seine Umsätze um 19 Prozent steigern und damit 46 Marktanteil für Tintenstrahler und Multifunktionsgeräte erringen. Noch erfolgreicher soll HP bei den Laserdruckern gewesen sein, hier liegt der Anteil gar bei 51 Prozent. Verkaufsschlager war laut Gartner der LaserJet 1018 aus dem Niedrigpreissegment.

Canon konnte seine Pixma-Reihe erfolgreich im Markt positionieren. Mit den Pixma-Multifunktionsdruckern hat Canon nach Gartners Angaben seinen Verkauf um 68 Prozent steigern können. Damit zog Canon an Epson vorbei und belegt nun Platz zwei in der Verkaufsstatistik. Die Marktforscher vermuten vor allem, dass Canons starke Stellung im Digitalkameramarkt sowie designtechnisch gelungene Produkte zum Erfolg beigetragen haben.

HP hat 12,1 Millionen Multifunktionsgeräte verkauft, das entspricht einem Marktanteil von 42,2 Prozent. Canon konnte 4,6 Millionen Stück absetzen und einen Anteil von 16,2 Prozent für sich beanspruchen, gefolgt von Epson mit 3,5 Millionen verkauften Druckern und 12,3 Prozent Marktanteil. Lexmark liegt mit 2,8 Millionen verkauften Mufus bei 9,9 Prozent und Brother als Nummer fünf im Markt hält mit 1,6 Millionen Druckern 5,7 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  3. 42,99€
  4. 3,29€

druckerkunde 27. Feb 2007

HP Photosmart 2610 aber der wird glaube schon nicht mehr gebaut gibt bereits nachfolge...

Sir Paul 26. Feb 2007

Hat sich eigentlich etwas in Bezug auf Ozonausstoss bei Laserdruckern getan, da sie doch...

WinamperTheSecond 26. Feb 2007

Habe vor einem Monat nach einem neuen Flachbettscanner gesucht, habe in mehreren...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /