Dritte Vorabversion von KDE 4

Veröffentlichung steht im Sommer 2007 an

Die Entwickler des freien Desktops KDE haben eine weitere Vorabversion veröffentlicht. Diese richtet sich nicht an Anwender, sondern soll von Programmierern genutzt werden, um ihre Applikationen auf KDE 4 zu portieren. Die neue Version der Desktop-Oberfläche verspricht viele Neuerungen wie eine neue Multimedia-Architektur und den Umstieg auf das Nachrichtensystem D-Bus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue Entwickler-Schnappschuss trägt die Versionsnummer 3.80.3 und ist nicht für Anwender gedacht, sondern soll Entwicklern einen Ausblick auf die neuen Techniken geben. So sollen Programmierer rechtzeitig ihre Applikationen auf KDE 4 und Qt 4 portieren können. Enthalten sind mit Sonnet bereits eine neue Korrekturtechnik für Texte sowie die Hardware-Schicht Solid. Mit Dolphin ist außerdem ein neuer Dateimanager in KDE 4 zu finden, Konqueror wird jedoch auch weiterhin dazugehören.

Stellenmarkt
  1. Full-Stack-Entwickler Produktionsanlagen- und Flottenmanagement (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Entwickler entfernten darüber hinaus viele der X11-Abhängigkeiten aus dem Quelltext, um so die Portierung der Desktop-Oberfläche auf Windows und MacOS X weiter zu erleichtern. Bereits zuvor enthielt die Entwicklerversion von KDE 4 die Multimedia-Architektur Phonon, verwendete das Nachrichtensystem D-Bus zur Kommunikation zwischen Prozessen und nutzte mit CMake ein neues Build-System.

Nun wollen sich die KDE-Entwickler der Integration des Icon-Sets Oxygen und des Projektes Plasma widmen.

Sofern die neuen Techniken rechtzeitig integriert werden können und andere Programmierer ihre Programme für KDE 4 anpassen, ist eine Veröffentlichung der neuen Version für den Sommer 2007 geplant. Die Pakete der Version 3.80.3 stehen auf den KDE-Servern zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /