Dritte Vorabversion von KDE 4

Veröffentlichung steht im Sommer 2007 an

Die Entwickler des freien Desktops KDE haben eine weitere Vorabversion veröffentlicht. Diese richtet sich nicht an Anwender, sondern soll von Programmierern genutzt werden, um ihre Applikationen auf KDE 4 zu portieren. Die neue Version der Desktop-Oberfläche verspricht viele Neuerungen wie eine neue Multimedia-Architektur und den Umstieg auf das Nachrichtensystem D-Bus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue Entwickler-Schnappschuss trägt die Versionsnummer 3.80.3 und ist nicht für Anwender gedacht, sondern soll Entwicklern einen Ausblick auf die neuen Techniken geben. So sollen Programmierer rechtzeitig ihre Applikationen auf KDE 4 und Qt 4 portieren können. Enthalten sind mit Sonnet bereits eine neue Korrekturtechnik für Texte sowie die Hardware-Schicht Solid. Mit Dolphin ist außerdem ein neuer Dateimanager in KDE 4 zu finden, Konqueror wird jedoch auch weiterhin dazugehören.

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Projekt- und Testmanager (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Salzgitter, Oberschleißheim
Detailsuche

Die Entwickler entfernten darüber hinaus viele der X11-Abhängigkeiten aus dem Quelltext, um so die Portierung der Desktop-Oberfläche auf Windows und MacOS X weiter zu erleichtern. Bereits zuvor enthielt die Entwicklerversion von KDE 4 die Multimedia-Architektur Phonon, verwendete das Nachrichtensystem D-Bus zur Kommunikation zwischen Prozessen und nutzte mit CMake ein neues Build-System.

Nun wollen sich die KDE-Entwickler der Integration des Icon-Sets Oxygen und des Projektes Plasma widmen.

Sofern die neuen Techniken rechtzeitig integriert werden können und andere Programmierer ihre Programme für KDE 4 anpassen, ist eine Veröffentlichung der neuen Version für den Sommer 2007 geplant. Die Pakete der Version 3.80.3 stehen auf den KDE-Servern zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /