Abo
  • Services:

Einfacher Tintenstrahler von Canon: 55 Sekunden für ein Foto

Pixma iP2500 mit 4.800 x 1.200 dpi Auflösung

Canon hat mit dem Tintenstrahldrucker Pixma iP2500 ein preiswertes Gerät für Heimanwender vorgestellt, das sich durch ein recht hohes Drucktempo auszeichnet. Das Gerät druckt nach Herstellerangaben 22 Schwarz-Weiß-Seiten oder 17 Farbseiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung liegt hochgerechnet bei bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Ein randlos gedrucktes Farbfoto im typischen Format 10 x 15 cm soll in rund 55 Sekunden ausgegeben werden. Die schwarze Tinte ist pigmentiert. Insgesamt arbeitet der Drucker mit vier Farben, die in zwei Tintenbehältern aufgeteilt sind. Tintenpreis und Kapazität gab Canon nicht an. Die Farbstabilität beziffert Canon mit bis zu 100 Jahren. Der Papiereinzug des Druckers fasst maximal 100 Blatt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Im Lieferumfang des schwarz glänzenden Gerätes, das ca. 442 x 237 x 152 mm misst und ca. 3,3 kg wiegt, befinden sich 30 Blatt Fotopapier matt im Format DIN A4. Der Pixma iP2500 wird per USB an den Rechner angeschlossen. Treiber für Windows inkl. Vista und MacOS X liegen bei.

Den Canon Pixma iP2500 soll es ab April für 59,- Euro geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Ungolianth 26. Feb 2007

Oh mann du hast Probleme, vielleicht solltest du eine Hose anziehen die dir nicht die...

Bloody Mary 26. Feb 2007

Und die Patronen kosten dann 35,99 ...

Tekl 26. Feb 2007

Nach Murphy wird das theoretische Drucktempo in der Praxis fast nie erreicht. Meistens...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /