Abo
  • Services:

BenQ Mobile wird zerschlagen

Kein Investor gefunden, Inventar wird verkauft

Auch der letzte potenzielle Investor für BenQ Mobile ist abgesprungen, das Unternehmen wird nun komplett aufgelöst. Dies verkündete der Insolvenzverwalter Martin Prager am Freitagabend. Werkshallen, Maschinen und Büroausstattung werden nun verkauft, um die Gläubigerinteressen zu decken.

Artikel veröffentlicht am , yg

"Der letzte verbleibende Bieter ist Ende der Woche abgesprungen. Daher gibt es keine realistische Chance mehr auf einen Gesamtverkauf", sagte eine Sprecherin des Insolvenzverwalters Martin Prager am Freitag, wie unter anderem Reuters meldet.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Aus dem Gläubigerausschuss verlautete, dass die Gespräche mit den Interessenten, mit denen bis diese Woche verhandelt wurde, zu keinem Ergebnis geführt hätten. Der nächste Schritt ist nun, das Inventar zu versteigern - Schreibtische wie Werkshallen gleichermaßen. Prager habe dafür vom Ausschuss bei einer schriftlichen Abstimmung die erforderliche Mehrheit bekommen, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Laut Insolvenzgutachten stünden einem geschätzten Vermögen von 310 Millionen Euro plus Bankguthaben in Höhe von 66 Millionen Euro Verbindlichkeiten von 883 Millionen Euro gegenüber, schreibt die SZ weiter.

Für die 3.000 Mitarbeiter bedeutet die endgültige Entscheidung, dass ihr Arbeitsplatz unwiderruflich verloren ist. Die Mitarbeiter ohne neue Anstellung werden in die von der Siemens AG finanzierte Beschäftigungsgesellschaft überführt.

Prager verhandelte die letzten Monate mit verschiedenen Interessenten, die zum Teil anonym bleiben wollten. Namentlich bekannte Bieter wie die deutsch-amerikanische Investorengruppe um den Manager Hansjörg Beha oder der Hamburger Laptop-Hersteller Bacoc hatten ihre Angebote zurückgenommen. Die Offerte des US-Elektronikunternehmens Sentex Sensing Technology fand vor den Augen des Gläubigerausschusses kein Gehör.

Der taiwanische Elektronikriese BenQ hatte den Handyhersteller 2005 von Siemens übernommen und sich dafür mit mehreren hundert Millionen Euro gut bezahlen lassen. Auf Grund von Umsatzeinbußen verweigerte Taiwan weitere finanzielle Unterstützung, so dass BenQ Mobile Ende September 2006 Insolvenz anmelden musste.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 4,61€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. 8,99€
  4. 4,99€

@ 26. Feb 2007

nope, siehe unten Für ein Zeichen des Verbrauchers - d.h. als Demonstration der Macht des...

Betatester 26. Feb 2007

Soviel zum Thema "günstig": immer noch 11 von 11 verfügbar - wieso nur ? http://cgi.ebay...

Betatester 26. Feb 2007

... haben sie, die Verantwortlichen! Sonst hätten sie nicht www.benqmobile.de vom Netz...

Gottisttot 25. Feb 2007

btw die tägliche Tagesration an Schokolade wurde von 30g auf 25g erhöht...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /