BenQ Mobile wird zerschlagen

Kein Investor gefunden, Inventar wird verkauft

Auch der letzte potenzielle Investor für BenQ Mobile ist abgesprungen, das Unternehmen wird nun komplett aufgelöst. Dies verkündete der Insolvenzverwalter Martin Prager am Freitagabend. Werkshallen, Maschinen und Büroausstattung werden nun verkauft, um die Gläubigerinteressen zu decken.

Artikel veröffentlicht am , yg

"Der letzte verbleibende Bieter ist Ende der Woche abgesprungen. Daher gibt es keine realistische Chance mehr auf einen Gesamtverkauf", sagte eine Sprecherin des Insolvenzverwalters Martin Prager am Freitag, wie unter anderem Reuters meldet.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Aus dem Gläubigerausschuss verlautete, dass die Gespräche mit den Interessenten, mit denen bis diese Woche verhandelt wurde, zu keinem Ergebnis geführt hätten. Der nächste Schritt ist nun, das Inventar zu versteigern - Schreibtische wie Werkshallen gleichermaßen. Prager habe dafür vom Ausschuss bei einer schriftlichen Abstimmung die erforderliche Mehrheit bekommen, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Laut Insolvenzgutachten stünden einem geschätzten Vermögen von 310 Millionen Euro plus Bankguthaben in Höhe von 66 Millionen Euro Verbindlichkeiten von 883 Millionen Euro gegenüber, schreibt die SZ weiter.

Für die 3.000 Mitarbeiter bedeutet die endgültige Entscheidung, dass ihr Arbeitsplatz unwiderruflich verloren ist. Die Mitarbeiter ohne neue Anstellung werden in die von der Siemens AG finanzierte Beschäftigungsgesellschaft überführt.

Prager verhandelte die letzten Monate mit verschiedenen Interessenten, die zum Teil anonym bleiben wollten. Namentlich bekannte Bieter wie die deutsch-amerikanische Investorengruppe um den Manager Hansjörg Beha oder der Hamburger Laptop-Hersteller Bacoc hatten ihre Angebote zurückgenommen. Die Offerte des US-Elektronikunternehmens Sentex Sensing Technology fand vor den Augen des Gläubigerausschusses kein Gehör.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der taiwanische Elektronikriese BenQ hatte den Handyhersteller 2005 von Siemens übernommen und sich dafür mit mehreren hundert Millionen Euro gut bezahlen lassen. Auf Grund von Umsatzeinbußen verweigerte Taiwan weitere finanzielle Unterstützung, so dass BenQ Mobile Ende September 2006 Insolvenz anmelden musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


@ 26. Feb 2007

nope, siehe unten Für ein Zeichen des Verbrauchers - d.h. als Demonstration der Macht des...

Betatester 26. Feb 2007

Soviel zum Thema "günstig": immer noch 11 von 11 verfügbar - wieso nur ? http://cgi.ebay...

Betatester 26. Feb 2007

... haben sie, die Verantwortlichen! Sonst hätten sie nicht www.benqmobile.de vom Netz...

Gottisttot 25. Feb 2007

btw die tägliche Tagesration an Schokolade wurde von 30g auf 25g erhöht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /