Fensterdurchführung für WLAN-Antennen

Clevere Lösung für Außenantennen ohne Bohrarbeiten

Wände und Fensterscheiben dämpfen Funkwellen - besonders gut die von WLAN-Antennen. Das deutsche Unternehmen WiMo bietet als Alternative eine flexible Fensterdurchführung für die Antennenkabel an, die Bohrungen vermeiden hilft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lösung ähnelt dabei den in vielen Elektronikmärkten verfügbaren Durchführungen für die Kabel von Satellitenantennen: Eine Buchse und ein Stecker sitzen an den Enden eines recht biegsamen Flachbandkabels, das in die Fensteröffnung gelegt wird. Die Gummidichtung des Fensters schließt danach immer noch.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

WiMos 'WLAN-Kabel'
WiMos 'WLAN-Kabel'
An den Enden des Kabels von WiMo sitzen SMA-Anschlüsse, wie sie bei WLAN-Antennen üblich sind. Die Gesamtdämpfung der Lösung beträgt laut Herstellerangaben 1,2 Dezibel bei Signalen von 2,4 GHz. Das entspricht mehreren Metern hochwertigem Antennenkabel, die aber durch eine andere Position der Bohrung - es sei denn, man penetriert den Fensterrahmen - wohl auch anfallen dürften.

WiMo will den Adapter ab März 2007 ausliefern, nannte aber noch keinen Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 29. Jan 2010

Hallo vielen Dank. Habe mir gleich zwei bestellt

guert 26. Feb 2007

Die Frage ist nicht, was schlimmer ist, sondern: 1. Können 100mW überhaupt fühlbar...

haefti 25. Feb 2007

Bitte keine Wikipedialinks als Antwort! :-) SCNR

sdasd 24. Feb 2007

eigendlich hätte ich es für 15€ kaufen sollen und dann 100m verbindungskabel von karte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /