Abo
  • IT-Karriere:

NDR-Fernsehen: Highscore durch Vergewaltigung?

Beitrag von "Panorama" heizt Verbotsdebatte um "Killerspiele" an

Ein Fernsehbeitrag des NDR-Magazins "Panorama" erhitzt die Gemüter von Spiele-Fans. Diesmal im Zentrum der öffentlich-rechtlichen Ekelerregung: Call of Duty als Futter für Neonazis und GTA San Andreas, in dem angeblich Vergewaltigungen Punkte bringen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausgangspunkt des Berichts, der von der ARD in der Sendung "Panorama" am 22. Februar ausgestrahlt wurde, war das Spiel "Call of Duty 2". Statt Medienwissenschaftlern und Psychologen ließ der NDR jedoch den Geschäftsführer der Security-Firma PanAmp, Bert Weingarten, zu Wort kommen. Dieser habe, so der Beitrag, "die Call-of-Duty-Szene monatelang im Netz beobachtet". Weingarten hält das Spiel für besonders gefährlich, da es unter anderem die Möglichkeit biete, NS-Symbole wie die SS-Rune oder das Hakenkreuz durch Downloads einzubauen. Der NDR wies zwar darauf hin, dass dies illegal sei, aber nicht auf die Tatsache, dass diese in Deutschland verbotenen Symbole nicht vom Hersteller des Spiels, sondern von Privatpersonen stammen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Weingartens Firma PanAmp hat die Studie zur Nutzung von so genannten "Killerspielen" "im Auftrag einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt" durchgeführt, wie einer Pressemitteilung der Firma zu entnehmen ist. Eine Definition von "Killerspielen" liefert PanAmp gleich mit: " Killerspiele beinhalten die Jagd und das Töten von Menschen oder menschenähnlichen Avataren in mehrdimensionalen Welten."

Anders als zuvor auf der Webseite von "Panorama" angekündigt kamen jedoch "menschenähnliche Avatare" wie etwa im Rollenspiel "Final Fantasy" in dem Beitrag nicht vor. Vielmehr wurden neben "Call of Duty 2" Szenen aus "Der Pate", "Doom 3" und "GTA San Andreas" gezeigt. Bei letzterem Titel wurden Ausschnitte aus dem "Hot Coffee Mod" - das erst durch umständliche Patches freigeschaltet werden muss - durch einen geradezu haarsträubenden Text unterlegt: "Wer hier möglichst viele Frauen vergewaltigt, gewinnt." Dies entspricht genau dem Gegenteil der dargestellten Szene: Kommt es in GTA zum Sex zwischen zwei Spielfiguren, so geht dem eine Verabredung voraus, nach der die weibliche Figur ihren Verehrer "auf einen Kaffee" einladen kann. Von Vergewaltigung kann hier keine Rede sein. Im Kontext von "Panorama" wurde diese umgekehrte Aussage durch den Song "Rape Me" der Band Nirvana unterstrichen, der zu den GTA-Ausschnitten lief. Der Musiktitel wird jedoch mit dem Spiel nicht ausgeliefert.

Die politische Dimension des von Bayern eingebrachten Gesetzesentwurfs für ein Herstellungs- und Vebreitungsverbot von "Killerspielen" würdigte "Panorama" durch geschliffene Aussagen der Innenminister von Niedersachsen und Bayern. Die Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, die den Entwurf ablehnt, kam in einem Ausschnitt aus der Bundespressekonferenz zu Wort und meinte: "Wir haben die Killerspiele im Paragraf 131 verboten, mir hat noch niemand erklärt, was er besser machen will als das, was im Moment im Strafgesetzbuch steht." Bayerns Innenminister Günther Beckstein meinte jedoch, der bisherige Paragraf 131 würde nicht ausreichen, "weil die Anwendung des Gesetzes von Staatsanwaltschaft und Gerichten so restriktiv gehandhabt wird, dass es faktisch nicht zu einem Verbot von Killerspielen ausreicht".

Dem Innenminister stärkt in seiner Studie der vom NDR berufene Experte Bert Weingarten den Rücken: "Jeder Innenminister, der Killerspiele nicht unmittelbar in die rechtlichen Schranken verweist, versündigt sich an den Online-Spielern und an der kulturellen Harmonie in Europa."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plemer 12. Jan 2011

wenn das herstellen und verkaufen von Kunst kein Gewerebe ist,gerichtsurteil...

jewelry 01. Okt 2008

http://jewelry.myloger.com/

unbekannt 14. Mär 2008

Hallo, Wie wir ja alle wissen, ist seit letzter Woche etwas ins rollen gekommen. Ich...

Agent 47 13. Mär 2007

Leider stimmt das so nicht. Die Mehrzahl der Leute die sich so eine sch... Sendung...

wigwam 03. Mär 2007

Ach was, nur ein kleiner Stupser in die richtige Richtung - Anders kriegt man die Leute...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /