Abo
  • Services:

E-Plus: 1.000 Minuten für knapp 60,- Euro im Monat

Bonusminuten fürs E-Plus-Netz

E-Plus dreht mal wieder an der Preisschraube für mobile Telefongespräche: Ab dem 1. März 2007 soll es ein 1.000-Minutenpaket für 57,50 Euro geben. Das entspricht einem Minutenpreis von knapp 6 Cent. Leider erreicht der Kunde diesen Preis nur, wenn er sein monatliches Inklusivvolumen voll ausschöpft. Außerdem will der kleine Mobilfunker SIM-only-Minutenpakete ab 9,- Euro pro Monat anbieten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ab 1. März 2007 bietet E-Plus neue Minutenpakete an, dabei steht weiterhin die Strategie im Vordergrund, keine subventionierten Handys anzubieten. E-Plus nennt dies "SIM-only".

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Time-&-More-Pakete als SIM-only-Basisvariante soll es ab monatlich 9,- Euro geben. Ist das Inklusivvolumen abtelefoniert, zahlt der Nutzer zwischen 40 und 10 Cent pro Minute je nach gewähltem Tarif. Bislang kostete jede zusätzliche Minute bis zu 45 Cent.

Weiter soll es ein 1.000-Minuten-Paket für 57,50 Euro geben. E-Plus wirbt mit "nahe einer Flatrate". De facto deckt Time & More 1.000 im Schnitt jedoch nur eine halbe Stunde pro Tag ab. Wenn das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, kosten weitere Gespräche 10 Cent pro Minute.

Die Minutenpakete gelten für Anrufe in alle nationalen Telefonnetze (ohne Sonderrufnummern). Außerdem dürfen Time-&-More-Kunden die nicht genutzten Inklusivminuten in den folgenden Monat mitnehmen. Hierfür hat E-Plus übrigens den schicken Namen "Roll-over-Minuten" erfunden. Will der Kunde ein neues Handy haben, kommen für das subventionierte Endgerät je nach ausgewähltem Handymodell zwischen 5,- und 10,- Euro pro Monat dazu.

E-Plus will seine Kunden zusätzlich mit einem Bonusprogramm ködern: Wer sich bis Ende April 2007 für eines der Minutenpakete entscheidet, soll ein Jahr lang jeden Monat gleich viel kostenlose Bonusminuten für Gespräche zu anderen E-Plus-Teilnehmern erhalten. Bei Online-Vertragsabschluss kann sich der Nutzer zusätzlich über 100 kostenlose SMS in alle deutschen Netze pro Monat freuen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 102,46€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate kaufen

Apepsa 19. Mär 2007

Heyho! Bin neu auf forum.golem.de, finde es ist ein tolles Forum! Kurz zu mir: Heisse...

Freddy321 01. Mär 2007

Richtig, das Inporting bei klamobil kostet nichts (sehr fair), aber der alte Anbieter...

Dragonfly 28. Feb 2007

Stimmt, eplus ist einfach scheiße ...

pti'Luc 26. Feb 2007

Hm... wer lesen kann, ist klar im Vorteil: Inklusivminuten pro Monat: 1000...

podenco 25. Feb 2007

und sind als Marke eingetragen ... falls eplus nicht irgentwie mit denen verwandt ist...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /