Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft soll 1,5 Milliarden US-Dollar für MP3 zahlen

Alcatel-Lucent gewinnt im Streit um MP3-Lizenzen vor Gericht

Microsoft wehrt sich gegen das Urteil eines Bezirksgerichts in San Diego, nach dem Microsoft rund 1,5 Milliarden US-Dollar an Alcatel-Lucent für die Nutzung von MP3-Patenten zahlen soll. Das Urteil sei weder durch Gesetze noch durch Fakten begründet, so Microsoft. Sollte es Bestand haben, könnten auch andere Unternehmen in Zukunft an Alcatel-Lucent zahlen müssen.

Durch die Übernahme von Lucent gelangte Alcatel-Lucent in den Besitz der Patente der Bell Labs, die wie auch das Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen (IIS) an der Entwicklung der Audio-Kompression MPEG-1 Audio Layer 3 beteiligt waren. Dafür fordert Alcatel-Lucent nach Medienberichten Ende Januar rund 2 Milliarden US-Dollar, 1,5 Milliarden sprach das Gericht dem Unternehmen zu.

Anzeige

Bereits Ende Januar 2007 hieß es, Klagen gegen weitere Unternehmen könnten folgen. Genannt wurden Apple, HP, Intel und Yahoo, also Schwergewichte, die MP3 in ihren Produkten und Angeboten nutzen.

Microsoft seinerseits argumentiert, Lizenzen für die Nutzung der MP3-Technik über Thomson erworben zu haben, die diese für das Fraunhofer IIS vermarkten. Neben Thomson/Fraunhofer kassiert seit geraumer Zeit die italienische Firma Sisvel für MP3 und beruft sich auf Patente von Philips in diesem Zusammenhang. Alcatel-Lucent ist nun der Dritte im Bunde, der Ansprüche erhebt.

Microsoft betont, man gehe wie viele andere kleine und große Unternehmen davon aus, durch die Fraunhofer-Lizenzen für die Nutzung von MP3 bezahlt zu haben. Diese erhielt Microsoft vergleichsweise günstig für 16 Millionen US-Dollar. Microsoft verweist auch auf die Reichweite des Urteils, das hunderte von Firmen betreffe.

Allerdings ist der Streit um die MP3-Patente zwischen Microsoft und Alcatel-Lucent nur Teil eines umfassenderen Streits um Patente.


eye home zur Startseite
TomTom 23. Apr 2007

die deutschen sind echt zu blöd. verkaufen etwas für ^5 mio, was dann zum 100x preis...

FAN 26. Feb 2007

Also Dumpfbacke ich hab alle deine Beiträge gesucht und gefunden und mich drüber...

GeorgVI 26. Feb 2007

Mit Hirn wäre Dir das nicht passiert... Georg

Martin F. 25. Feb 2007

Du kannst ja mal Microsoft anschreiben und um Ogg-Vorbis-Unterstützung bitten. Ich würde...

{mwwirhiv 24. Feb 2007

In den iTunes-Einstellungen kann man als Import-Format unter AAC, AIFF, AppleLossless...


Tim Schlotfeldt und Bildungsberatung / 23. Feb 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel