Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft soll 1,5 Milliarden US-Dollar für MP3 zahlen

Alcatel-Lucent gewinnt im Streit um MP3-Lizenzen vor Gericht

Microsoft wehrt sich gegen das Urteil eines Bezirksgerichts in San Diego, nach dem Microsoft rund 1,5 Milliarden US-Dollar an Alcatel-Lucent für die Nutzung von MP3-Patenten zahlen soll. Das Urteil sei weder durch Gesetze noch durch Fakten begründet, so Microsoft. Sollte es Bestand haben, könnten auch andere Unternehmen in Zukunft an Alcatel-Lucent zahlen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Übernahme von Lucent gelangte Alcatel-Lucent in den Besitz der Patente der Bell Labs, die wie auch das Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen (IIS) an der Entwicklung der Audio-Kompression MPEG-1 Audio Layer 3 beteiligt waren. Dafür fordert Alcatel-Lucent nach Medienberichten Ende Januar rund 2 Milliarden US-Dollar, 1,5 Milliarden sprach das Gericht dem Unternehmen zu.

Stellenmarkt
  1. HOSCH Fördertechnik Recklinghausen GmbH, Recklinghausen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bereits Ende Januar 2007 hieß es, Klagen gegen weitere Unternehmen könnten folgen. Genannt wurden Apple, HP, Intel und Yahoo, also Schwergewichte, die MP3 in ihren Produkten und Angeboten nutzen.

Microsoft seinerseits argumentiert, Lizenzen für die Nutzung der MP3-Technik über Thomson erworben zu haben, die diese für das Fraunhofer IIS vermarkten. Neben Thomson/Fraunhofer kassiert seit geraumer Zeit die italienische Firma Sisvel für MP3 und beruft sich auf Patente von Philips in diesem Zusammenhang. Alcatel-Lucent ist nun der Dritte im Bunde, der Ansprüche erhebt.

Microsoft betont, man gehe wie viele andere kleine und große Unternehmen davon aus, durch die Fraunhofer-Lizenzen für die Nutzung von MP3 bezahlt zu haben. Diese erhielt Microsoft vergleichsweise günstig für 16 Millionen US-Dollar. Microsoft verweist auch auf die Reichweite des Urteils, das hunderte von Firmen betreffe.

Allerdings ist der Streit um die MP3-Patente zwischen Microsoft und Alcatel-Lucent nur Teil eines umfassenderen Streits um Patente.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€
  4. 529,00€

TomTom 23. Apr 2007

die deutschen sind echt zu blöd. verkaufen etwas für ^5 mio, was dann zum 100x preis...

FAN 26. Feb 2007

Also Dumpfbacke ich hab alle deine Beiträge gesucht und gefunden und mich drüber...

GeorgVI 26. Feb 2007

Mit Hirn wäre Dir das nicht passiert... Georg

Martin F. 25. Feb 2007

Du kannst ja mal Microsoft anschreiben und um Ogg-Vorbis-Unterstützung bitten. Ich würde...

{mwwirhiv 24. Feb 2007

In den iTunes-Einstellungen kann man als Import-Format unter AAC, AIFF, AppleLossless...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /