Abo
  • Services:

Britische Regierung will an DRM festhalten

DRM ermögliche Nutzern eine "Auswahl in bisher ungekanntem Ausmaß"

Die britische Regierung lehnt es ab, einer Bürgerpetition zu folgen und Systeme zum Digitalen Rechtekontrollmanagement (DRM) zu verbieten. DRM ermögliche den Nutzern eine "Auswahl in bisher ungekanntem Ausmaß", so die Antwort des Büros von Premierminister Tony Blair auf die Petition.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Dezember vergangenen Jahres hatte Neil Holmes von der Anti-DRM-Kampagne "Defective by Design" ("bereits vom Konzept her unbrauchbar") eine Petition gestartet, in der die Regierung aufgefordert wird, DRM zu verbieten. Jeder Bürger kann auf den Seiten von "10 Downing Street", also dem Büro des Premierministers, eine digitale Petition anlegen und um Unterstützung bitten. Bis zum Abgabeschluss am 23. Januar 2007 hatten 1.414 Unterstützer die Petition unterzeichnet.

Inhalt:
  1. Britische Regierung will an DRM festhalten
  2. Britische Regierung will an DRM festhalten

Holmes weist im Text der Petition auf eine Untersuchung der "All Party Internet Group" (APIG) hin, die zu dem Schluss gekommen ist, dass mit DRM ausgestattete Produkte klar gekennzeichnet werden sollten. Die APIG ist eine parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten aus Ober- und Unterhaus, die als ein Diskussionsforum zwischen Parlament und solchen Unternehmen dienen soll, die in den "neuen Medien" aktiv sind. Im Laufe der Untersuchung waren mehr als 90 Eingaben verschiedener Interessengruppen und Individuen bei der APIG eingetroffen.

Die Petition geht über die Forderung der APIG hinaus und verlangt, dass DRM für digitale Inhalte vollständig verboten wird. "Wir sind der Ansicht, dass DRM die Wahlfreiheit zwischen konkurrierenden Produkten beseitigt und Nutzer an einen bestimmten Service fesselt. Wir glauben nicht, dass digitale Inhalte kostenlos verfügbar sein sollten, aber es sollte garantiert sein, dass jemand, der eine Kopie davon kauft, die Kontrolle über diese Kopie hat", heißt es dort.

Britische Regierung will an DRM festhalten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

cos3 26. Feb 2007

wo hier grad von Creative Commons die rede ist.. ich mach auch hobbymässig musik und...

Captain 23. Feb 2007

Am besten trägt jeder gleich nen Mikro bei sich, damit man den auch drankriegt, weil er...

CD-Käufer 23. Feb 2007

Musik wird raubkopiert und verteilt - verständlicherweise möchten Musikindustrie und auch...

Zweifler... 23. Feb 2007

mehr kann man dazu echt nicht sagen... http://www.kurts-smilies.de/wayne.gif

Bibabuzzelmann 22. Feb 2007

Die solln sie ruhig mit DRM zusammenschweissen, so weiss ich wenigstens, wann ich mal was...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /