Abo
  • Services:
Anzeige

Britische Regierung will an DRM festhalten

DRM ermögliche Nutzern eine "Auswahl in bisher ungekanntem Ausmaß"

Die britische Regierung lehnt es ab, einer Bürgerpetition zu folgen und Systeme zum Digitalen Rechtekontrollmanagement (DRM) zu verbieten. DRM ermögliche den Nutzern eine "Auswahl in bisher ungekanntem Ausmaß", so die Antwort des Büros von Premierminister Tony Blair auf die Petition.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte Neil Holmes von der Anti-DRM-Kampagne "Defective by Design" ("bereits vom Konzept her unbrauchbar") eine Petition gestartet, in der die Regierung aufgefordert wird, DRM zu verbieten. Jeder Bürger kann auf den Seiten von "10 Downing Street", also dem Büro des Premierministers, eine digitale Petition anlegen und um Unterstützung bitten. Bis zum Abgabeschluss am 23. Januar 2007 hatten 1.414 Unterstützer die Petition unterzeichnet.

Anzeige

Holmes weist im Text der Petition auf eine Untersuchung der "All Party Internet Group" (APIG) hin, die zu dem Schluss gekommen ist, dass mit DRM ausgestattete Produkte klar gekennzeichnet werden sollten. Die APIG ist eine parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten aus Ober- und Unterhaus, die als ein Diskussionsforum zwischen Parlament und solchen Unternehmen dienen soll, die in den "neuen Medien" aktiv sind. Im Laufe der Untersuchung waren mehr als 90 Eingaben verschiedener Interessengruppen und Individuen bei der APIG eingetroffen.

Die Petition geht über die Forderung der APIG hinaus und verlangt, dass DRM für digitale Inhalte vollständig verboten wird. "Wir sind der Ansicht, dass DRM die Wahlfreiheit zwischen konkurrierenden Produkten beseitigt und Nutzer an einen bestimmten Service fesselt. Wir glauben nicht, dass digitale Inhalte kostenlos verfügbar sein sollten, aber es sollte garantiert sein, dass jemand, der eine Kopie davon kauft, die Kontrolle über diese Kopie hat", heißt es dort.

Britische Regierung will an DRM festhalten 

eye home zur Startseite
cos3 26. Feb 2007

wo hier grad von Creative Commons die rede ist.. ich mach auch hobbymässig musik und...

Captain 23. Feb 2007

Am besten trägt jeder gleich nen Mikro bei sich, damit man den auch drankriegt, weil er...

CD-Käufer 23. Feb 2007

Musik wird raubkopiert und verteilt - verständlicherweise möchten Musikindustrie und auch...

Zweifler... 23. Feb 2007

mehr kann man dazu echt nicht sagen... http://www.kurts-smilies.de/wayne.gif

Bibabuzzelmann 22. Feb 2007

Die solln sie ruhig mit DRM zusammenschweissen, so weiss ich wenigstens, wann ich mal was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  3. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  3. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    azeu | 16:03

  2. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    azeu | 15:57

  3. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  4. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  5. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel