Abo
  • Services:

Pretty in Pink oder lieber Schwarz: Modehandys von Nokia

Handy mit Designer-Klingeltönen, 2-Megapixel-Kamera und MP3-Player

Nokia bringt zusammen mit dem Modedesigner Giambattista Valli erneut eine Special Edition des Nokia 7373 heraus. Die beiden Sondermodelle sind in Rosa und Schwarz zu haben, Nokia bezeichnet die Farben als Powder Pink und Black Chrome. Tragendes Designelement bei beiden Modellen ist ein Totenköpfchen. Die Handys verfügen wieder über eine 2-Megapixel-Kamera und einen MP3-Player, das Display bietet eine 2-Zoll-Bildschirmdiagonale.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 7373 Special Edition
Nokia 7373 Special Edition
Der neue Wurf des Nokia 7373 besteht aus zwei unterschiedlichen Farbvarianten: Die rosafarbene Version bemüht sich, mit einem Perlenkettchen als Trageriemen und einem winzigen, silbernen Totenkopf mit rosafarbenen Augen die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die Nokia 7373 Special Edition in schwarzem Chrom arbeitet mit einer glänzenden Oberfläche, einem onyxfarbenen, grobgerippten Trageriemen und wieder einem Totenköpfchen, das diesmal mit anthrazitfarbenen Augen in die Welt blickt.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Mit einem geschickten Werbeschachzug, der in Anspielung auf die Pariser Modewochen einen "Backstage-Pass" verspricht, versucht Nokia, modebewusste Käufer für die Sonderausgabe des 7373 zu interessieren. Hinter dem "Pass" verbirgt sich jedoch keineswegs ein Besuch hinter den Kulissen der Modeszene, sondern nur ein vorinstalliertes Video, das laut Nokia Einblick in die Modebranche und ihr Treiben zur Pariser Fashionweek gewähren soll. Wer glaubt, er hätte mit dem Kauf des Handys eine Freikarte in die Garderoben der Models bekommen, hat sich da leider getäuscht.

Nokia 7373 Special Edition
Nokia 7373 Special Edition
Neben dem Video hat Valli auch einige selbst entworfene Display-Hintergrundbilder und Grafiken beigesteuert, außerdem gibt es den eigens komponierten Klingelton "Rhodium" dazu.

Im Nokia 7373 steckt eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fach-Digitalzoom für Foto- und Videoaufnahmen. Diese lassen sich auf dem 2-Zoll-Display begutachten, das eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln schafft und darauf bis zu 262.144 Farben zeigt. Das Mobiltelefon misst 88 x 43 x 23 mm und bietet an Unterhaltungsfunktionen einen Musik-Player für die Formate MP3, AAC, M4A, eAAC+ sowie AAC+ und ein UKW-Radio. Der interne Speicher fasst 128 MByte Daten und lässt sich per Micro-SD-Karte erweitern.

Das Tri-Band-Handy für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt GPRS sowie EDGE und ist mit Bluetooth ausgerüstet. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen ein Browser nach WAP 2.0, ein E-Mail-Client, Java MIDP 2.0, ein Programm zur Anzeige von Office-Formaten sowie Sprachwahl und -aufnahme. Der Akku im 104 Gramm wiegenden Mobiltelefon schafft nur eine Sprechzeit von lediglich 2,5 Stunden und hält im Stand-by-Betrieb rund 10 Tage durch.

Seit 1999 setzen die Finnen immer wieder auf Handys in einem modischen Design, zuletzt brachten sie die Kollektion L'Amour auf den Markt. Die aktuellen Varianten der Nokia 7373 Special Edition sollen erstmals während der Modewochen in Paris zu sehen sein.

Das Nokia 7373 Special Edition soll ab März 2007 in ausgewählten Ländern Europas für etwa 320,- Euro ohne Vertrag erhältlich sein. Ob auch Deutschland zu diesem Kreis zählt, sagte Nokia noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

ghnrjhn 23. Feb 2007

Shopper 23. Feb 2007

schaut innen nicht viel anders aus wie die anderen, beim pinken ist das leder hinten auf...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /