PalmOS-Smartphone Treo 680 in rotem Gehäuse verfügbar

Palms Treo 750 mit Windows Mobile und HSDPA ist da

Planmäßig ist das Windows-Mobile-Smartphone Treo 750 ab sofort bei Palm zu haben. Der Neuling ist fast baugleich mit Vodafones Treo 750v, das jedoch noch kein HSDPA unterstützt. Außerdem bietet Palm das PalmOS-Smartphone Treo 680 ab sofort auch in roter Farbe an - allerdings nur in einer Ausführung mit nicht deutschsprachiger QWERTY-Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Treo 750
Palm Treo 750
Palms UMTS-Smartphone Treo 750 arbeitet mit Windows Mobile 5, beherrscht HSDPA, GPRS sowie EDGE und besitzt eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 2fach-Digitalzoom sowie Bluetooth 1.2. Für Eingaben besitzt das Gerät zudem eine hintergrundbeleuchtete QWERTZ-Tastatur und der Touchscreen zeigt bei einer Auflösung von 240 x 240 Pixeln bis zu 65.536 Farben. Der Nutzer kann effektiv 60 MByte des internen Speichers von 128 MByte nutzen und diesen mittels Mini-SD-Cards aufstocken. Weitere technische Daten zum Treo 750 enthüllt der Bericht zur Produktankündigung von Anfang Februar 2007.

Stellenmarkt
  1. Einkäufer (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Ingenieur (w/m/d) in der Softwarevalidierung
    CeramTec GmbH, Plochingen
Detailsuche

Palm bietet das Treo 750 ab sofort für 649,- Euro ohne Vertrag an.

Palm Treo 680
Palm Treo 680
In Deutschland bietet Palm ab sofort das PalmOS-Smartphone Treo 680 außer in grauer Hülle auch mit knallrotem Gehäuse an. Allerdings ist die rote Version des Treo 680 nicht komplett eingedeutscht, denn das Gerät besitzt nur eine QWERTY-Tastatur und keine deutschsprachige QWERTZ-Tastatur. Im Treo 680 kommt PalmOS in der Version 5.4 zum Einsatz.

Das PalmOS-Smartphone funkt als Quad-Band-Gerät in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS sowie EDGE, bietet aber kein UMTS oder HSDPA. Zudem stecken in dem Gerät eine VGA-Kamera, Bluetooth 1.2 sowie 64 MByte Speicher, der mit Hilfe von SD-Cards aufgestockt werden kann. Der Touchscreen im Treo 680 schafft eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln und zeigt darauf maximal 65.536 Farben. Im Bericht zum Marktstart des Treo 680 finden sich weitere technische Daten zum Gerät.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Treo 680 ist ab sofort bei Palm in roter Farbe zum Preis von 429,- Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E61 25. Feb 2007

Inzwischen haben normale Handys auch ne gute Auflösung (240x320) und sind...

Replay 23. Feb 2007

Noch was vergessen... jenseits des Teiches, im Lade, in dem der böse Bush II regiert, ist...

tttt 23. Feb 2007

Hat jemand Erfahrung damit, wie gut/wie viel third-party-software die quadratische...

Snark7 23. Feb 2007

Quatsch. Hab ich selber seit über anderthalb Jahren. Abstürze kommen nur vor, wenn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /