Abo
  • Services:

ATIs DirectX-10-Chip R600 verspätet sich weiter

Neuer Grafikprozessor erscheint erst im zweiten Quartal 2007

Der erste vom AMD/ATI erwartete Grafikprozessor mit Unterstützung für Vistas DirectX 10 verspätet sich erneut um einige Wochen oder Monate. Wie AMD gegenüber Golem.de mitteilte, will man die Grafikkarte gleich neu positionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich war der R600 schon 2006 erwartet worden, nach unbestätigten Berichten sollte er zuletzt als Radeon X2900 XTX am 30. März 2007 auf den Markt kommen. Auch dieser Termin ist nun hinfällig, wie AMD gegenüber Golem.de mitteilte: "Um unsere Strategie besser mit den Marktchancen in Einklang zu bringen, haben wir den Plan für die Vorstellung des R600 geändert. Wir werden eine wettbewerbsfähige Konfiguration vorstellen, deren Kombination aus Leistung, Funktionen und Preis im zweiten Quartal 2007 einen breiteren Markt ansprechen wird."

Da AMD ohnehin schon zwei Versionen des R600 plante - eine mit GDDR-4, die andere mit GDDR-3-Speicher -, dürfte nun also zuerst die günstigere Variante mit langsamerem Speicher auf den Markt kommen. Ob sich hinter dieser Neuausrichtung des Produkts Probleme bei der Entwicklung verbergen, etwa mit dem Treiber für Windows Vista, lässt sich aus AMDs Mitteilung nicht herauslesen. Spannend bleibt, ob AMD den R600 auf der CeBIT 2007 öffentlich zeigen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€

red_code 23. Apr 2007

das problem denk mal an 3dfx zurück... was war damals... Voodoo 3 - Median gemäcker ach...

blablubb 23. Feb 2007

Nicht nur das, ich will generell mehr FORTSCHRITT. Wenn die zeitnah zur 8800 ruagekommen...

Hartz 22. Feb 2007

Grad weil das eben nicht so ist, sollte Dir Dein Stromverbrauch wichtig sein. Es wird...

Kakashi 22. Feb 2007

Ja, denke auch das ich wohl eher auf NVidia steigen werde. Ich wollte noch mit dem Kauf...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /