ATIs DirectX-10-Chip R600 verspätet sich weiter

Neuer Grafikprozessor erscheint erst im zweiten Quartal 2007

Der erste vom AMD/ATI erwartete Grafikprozessor mit Unterstützung für Vistas DirectX 10 verspätet sich erneut um einige Wochen oder Monate. Wie AMD gegenüber Golem.de mitteilte, will man die Grafikkarte gleich neu positionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich war der R600 schon 2006 erwartet worden, nach unbestätigten Berichten sollte er zuletzt als Radeon X2900 XTX am 30. März 2007 auf den Markt kommen. Auch dieser Termin ist nun hinfällig, wie AMD gegenüber Golem.de mitteilte: "Um unsere Strategie besser mit den Marktchancen in Einklang zu bringen, haben wir den Plan für die Vorstellung des R600 geändert. Wir werden eine wettbewerbsfähige Konfiguration vorstellen, deren Kombination aus Leistung, Funktionen und Preis im zweiten Quartal 2007 einen breiteren Markt ansprechen wird."

Da AMD ohnehin schon zwei Versionen des R600 plante - eine mit GDDR-4, die andere mit GDDR-3-Speicher -, dürfte nun also zuerst die günstigere Variante mit langsamerem Speicher auf den Markt kommen. Ob sich hinter dieser Neuausrichtung des Produkts Probleme bei der Entwicklung verbergen, etwa mit dem Treiber für Windows Vista, lässt sich aus AMDs Mitteilung nicht herauslesen. Spannend bleibt, ob AMD den R600 auf der CeBIT 2007 öffentlich zeigen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


red_code 23. Apr 2007

das problem denk mal an 3dfx zurück... was war damals... Voodoo 3 - Median gemäcker ach...

blablubb 23. Feb 2007

Nicht nur das, ich will generell mehr FORTSCHRITT. Wenn die zeitnah zur 8800 ruagekommen...

Hartz 22. Feb 2007

Grad weil das eben nicht so ist, sollte Dir Dein Stromverbrauch wichtig sein. Es wird...

Kakashi 22. Feb 2007

Ja, denke auch das ich wohl eher auf NVidia steigen werde. Ich wollte noch mit dem Kauf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. Berlin: Justizsenator erwartet noch hohe Zahl an Encrochat-Verfahren
    Berlin
    Justizsenator erwartet noch hohe Zahl an Encrochat-Verfahren

    Nach einer Razzia nennt die Polizei die Encrochat-Daten eine "Goldgrube". Ob die Daten legal genutzt werden dürfen, ist umstritten.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /