Abo
  • Services:

Fujifilm-Kameras: Megapixelmanie für Einsteiger

Finepix A820 und A900 mit 8 respektive 9 Megapixeln sowie Dual-Kartenschacht

Mit den Modellen Finepix A820 und A900 hat Fujifilm zwei neue Digitalkameras vorgestellt, die Einsteiger mit sehr vielen Megapixeln bedienen. Während die A820 über 8,3 Megapixel verfügt, sind es bei der A900 9 Megapixel. Beide Kameras haben außerdem einen 3,9 Meter weit reichenden Blitz, der automatisch auf die Aufnahmesituation abgestimmt wird. Beide Kameras sind mit einem Super-CCD-Sensor ausgestattet und liefern eine Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 800 bei voller Auflösung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Fujifilm Finepix A820
Fujifilm Finepix A820
Die A820 bietet eine Auflösung von 8,3 Megapixeln bei 3.296 x 2.472 Pixeln. Das Objektiv hat eine Brennweite von 39 bis 156 mm im Kleinbildformat (F2,9 bis F6,3), die Verschlusszeiten rangieren zwischen 4 Sekunden und 1/2000 Sekunde. Die Scharfstellung erfolgt per Autofokus, einen manuellen Fokus bietet die Finepix A820 hingegen nicht. Der Weißabgleich lässt sich über sechs vorgegebene Einstellungen realisieren, außerdem sind manuelle Belichtungskorrekturen möglich.

Inhalt:
  1. Fujifilm-Kameras: Megapixelmanie für Einsteiger
  2. Fujifilm-Kameras: Megapixelmanie für Einsteiger

Fujifilm Finepix A820
Fujifilm Finepix A820
Wer es lieber vorgefertigt mag: Die Belichtungssteuerung erfolgt per Programmautomatik, zusätzlich stehen aber auch 17 Motivprogramme zur Auswahl. Fujifilm verspricht außerdem, dass sich der Blitz in Stärke und Empfindlichkeit automatisch der Aufnahmesituation anpasst. Er soll bis zu 3,9 m weit reichen. Für die Anzeige der Bilder ist in der 97,5 x 61,9 x 31,8 mm messenden Kamera ein 2,5-Zoll-TFT-Display mit 115.000 Pixeln verbaut. Über dieses lassen sich auch die Videos wiedergeben, die die Kamera in einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnet.

10 MByte interner Speicher stehen zur Verfügung, der sich wahlweise per SD-Speicherkarte oder xD-Picture-Disk erweitern lässt. In beiden Fällen liegt die maximal unterstützte Größe bei 2 GByte. Die mit zwei AA-Batterien betriebene Kamera ist PictBridge-kompatibel, verfügt über einen USB-2.0-Anschluss und wiegt ohne Akku und Speicherkarte 155 Gramm. Ab Mai 2007 soll das Modell zu einem noch nicht genannten Preis im Handel erhältlich sein.

Fujifilm-Kameras: Megapixelmanie für Einsteiger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

fabdn 22. Feb 2007

erklär das mal nen saturn mitarbeiter. Wenn du denen beim Digicam kauf sagst "viele...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /