Abo
  • Services:
Anzeige

Schwerwiegendes Sicherheitsleck in Google Desktop Search

Angreifer konnten Programmcode ausführen und Daten ausspionieren

Googles Desktop-Suche hat ein schwerwiegendes Sicherheitsloch enthalten, das nun geschlossen sein soll. Über das Ende 2006 gefundene Sicherheitsleck konnten Angreifer beliebigen Programmcode ausführen. Google selbst gab keine allgemein verfügbaren Informationen zu dem Fehler bekannt, sondern hüllt sich lieber in Schweigen.

Lediglich einzelnen US-Medien gab Google auf Nachfrage Informationen zu dem Sicherheitsleck bekannt. In einem Whitepaper im PDF-Format informiert das IT-Sicherheitsunterhemen Wachtfire über das Sicherheitsleck. Diese haben den Fehler Ende 2006 gefunden und an Google gemeldet, die den Fehler nach eigener Aussage korrigiert haben. Nach Google-Aussage wurde das Sicherheitsleck bislang nicht ausgenutzt.

Anzeige

Google Desktop Search nutzt für die Präsentation der Suchergebnisse einen normalen Webbrowser und zeigt die Resultate in einer ähnlichen Gestaltung, wie man es von der Google Websuche kennt. In dieser Kommunikationsstrecke macht sich eine Cross-Site-Scripting-Attacke bemerkbar, über die ein Angreifer mittels JavaScript-Kommando beliebigen Programmcode ausführen kann. Zudem kann eine Attacke so aussehen, dass vertrauliche Daten ausgespäht werden, die im Index der Desktopsuche enthalten sind.

Gegenüber US-Medien teilte Google mit, dass Änderungen an Google Desktop Search nun solche Angriffe verhindern. Da Google selbst keine klaren Informationen zu der Sicherheitslücke veröffentlicht hat, ist auch unklar, ab welcher Version Google Desktop Search nicht mehr von dem Fehler betroffen ist und welche Versionen der Desktop-Suche aktualisiert werden müssen.

Bereits im Dezember 2004 gab es eine Sicherheitslücke in Google Desktop Search, über die der Suchmaschinengigant damals aktiv ebenfalls keinerlei Auskünfte gab. Auch im aktuellen Fall reagierte Google auf eine seit gestern laufende Anfrage von Golem.de nicht. Denn eigentlich ist es üblich, Nutzer einer Software aktiv auf Sicherheitsrisiken hinzuweisen. Google zieht es aber vor, das Problem unter den Teppich zu kehren und hat von sich aus keinerlei Informationen dazu in die Öffentlichkeit getragen.


eye home zur Startseite
Mario 23. Feb 2007

... na, aber die Vista-Suche mit "Spotlight" zu vergleichen, ist schon ein Frevel, oder...

JackH 23. Feb 2007

Ich hatte letzten Montag oder so eine Version runtergeladen. Jetzt bekomme ich über die...

Thor 22. Feb 2007

Dacht ich mir auch... Aber Golem zieht mit am Strang und nennt es ein Sicherheitsleck...

MEKfnslkfs 22. Feb 2007

Und ich verwende noch nach wie vor Version 1 und lese jetzt zum ersten mal davon. Danke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. persona service Freiberg, Freiberg
  4. Robert Bosch GmbH, Renningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Bei und klappts

    SJ | 04:46

  2. Re: IMHO: Der falsche Weg

    SJ | 04:42

  3. Re: Umwandlung in DSL möglich?

    CerealD | 03:34

  4. Re: Freifunk aehnlich

    udnez | 03:14

  5. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    1ras | 03:05


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel