Abo
  • Services:
Anzeige

Schwerwiegendes Sicherheitsleck in Google Desktop Search

Angreifer konnten Programmcode ausführen und Daten ausspionieren

Googles Desktop-Suche hat ein schwerwiegendes Sicherheitsloch enthalten, das nun geschlossen sein soll. Über das Ende 2006 gefundene Sicherheitsleck konnten Angreifer beliebigen Programmcode ausführen. Google selbst gab keine allgemein verfügbaren Informationen zu dem Fehler bekannt, sondern hüllt sich lieber in Schweigen.

Lediglich einzelnen US-Medien gab Google auf Nachfrage Informationen zu dem Sicherheitsleck bekannt. In einem Whitepaper im PDF-Format informiert das IT-Sicherheitsunterhemen Wachtfire über das Sicherheitsleck. Diese haben den Fehler Ende 2006 gefunden und an Google gemeldet, die den Fehler nach eigener Aussage korrigiert haben. Nach Google-Aussage wurde das Sicherheitsleck bislang nicht ausgenutzt.

Anzeige

Google Desktop Search nutzt für die Präsentation der Suchergebnisse einen normalen Webbrowser und zeigt die Resultate in einer ähnlichen Gestaltung, wie man es von der Google Websuche kennt. In dieser Kommunikationsstrecke macht sich eine Cross-Site-Scripting-Attacke bemerkbar, über die ein Angreifer mittels JavaScript-Kommando beliebigen Programmcode ausführen kann. Zudem kann eine Attacke so aussehen, dass vertrauliche Daten ausgespäht werden, die im Index der Desktopsuche enthalten sind.

Gegenüber US-Medien teilte Google mit, dass Änderungen an Google Desktop Search nun solche Angriffe verhindern. Da Google selbst keine klaren Informationen zu der Sicherheitslücke veröffentlicht hat, ist auch unklar, ab welcher Version Google Desktop Search nicht mehr von dem Fehler betroffen ist und welche Versionen der Desktop-Suche aktualisiert werden müssen.

Bereits im Dezember 2004 gab es eine Sicherheitslücke in Google Desktop Search, über die der Suchmaschinengigant damals aktiv ebenfalls keinerlei Auskünfte gab. Auch im aktuellen Fall reagierte Google auf eine seit gestern laufende Anfrage von Golem.de nicht. Denn eigentlich ist es üblich, Nutzer einer Software aktiv auf Sicherheitsrisiken hinzuweisen. Google zieht es aber vor, das Problem unter den Teppich zu kehren und hat von sich aus keinerlei Informationen dazu in die Öffentlichkeit getragen.


eye home zur Startseite
Mario 23. Feb 2007

... na, aber die Vista-Suche mit "Spotlight" zu vergleichen, ist schon ein Frevel, oder...

JackH 23. Feb 2007

Ich hatte letzten Montag oder so eine Version runtergeladen. Jetzt bekomme ich über die...

Thor 22. Feb 2007

Dacht ich mir auch... Aber Golem zieht mit am Strang und nennt es ein Sicherheitsleck...

MEKfnslkfs 22. Feb 2007

Und ich verwende noch nach wie vor Version 1 und lese jetzt zum ersten mal davon. Danke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Orica Europe Pty Ltd & Co.KG, Troisdorf
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  2. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  3. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  4. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  5. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  6. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  7. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  8. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  9. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  10. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. 2027

    VigarLunaris | 10:17

  2. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    theFiend | 10:14

  3. komische Fazit, verglichen zum Pixel 2

    Pecker | 10:14

  4. Re: Vorbei sind die Zeiten...

    thecrew | 10:12

  5. Re: Besser als GTA

    DeathMD | 10:11


  1. 10:15

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 07:49

  5. 07:43

  6. 07:12

  7. 14:50

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel