Schwerwiegendes Sicherheitsleck in Google Desktop Search

Angreifer konnten Programmcode ausführen und Daten ausspionieren

Googles Desktop-Suche hat ein schwerwiegendes Sicherheitsloch enthalten, das nun geschlossen sein soll. Über das Ende 2006 gefundene Sicherheitsleck konnten Angreifer beliebigen Programmcode ausführen. Google selbst gab keine allgemein verfügbaren Informationen zu dem Fehler bekannt, sondern hüllt sich lieber in Schweigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Lediglich einzelnen US-Medien gab Google auf Nachfrage Informationen zu dem Sicherheitsleck bekannt. In einem Whitepaper im PDF-Format informiert das IT-Sicherheitsunterhemen Wachtfire über das Sicherheitsleck. Diese haben den Fehler Ende 2006 gefunden und an Google gemeldet, die den Fehler nach eigener Aussage korrigiert haben. Nach Google-Aussage wurde das Sicherheitsleck bislang nicht ausgenutzt.

Stellenmarkt
  1. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Google Desktop Search nutzt für die Präsentation der Suchergebnisse einen normalen Webbrowser und zeigt die Resultate in einer ähnlichen Gestaltung, wie man es von der Google Websuche kennt. In dieser Kommunikationsstrecke macht sich eine Cross-Site-Scripting-Attacke bemerkbar, über die ein Angreifer mittels JavaScript-Kommando beliebigen Programmcode ausführen kann. Zudem kann eine Attacke so aussehen, dass vertrauliche Daten ausgespäht werden, die im Index der Desktopsuche enthalten sind.

Gegenüber US-Medien teilte Google mit, dass Änderungen an Google Desktop Search nun solche Angriffe verhindern. Da Google selbst keine klaren Informationen zu der Sicherheitslücke veröffentlicht hat, ist auch unklar, ab welcher Version Google Desktop Search nicht mehr von dem Fehler betroffen ist und welche Versionen der Desktop-Suche aktualisiert werden müssen.

Bereits im Dezember 2004 gab es eine Sicherheitslücke in Google Desktop Search, über die der Suchmaschinengigant damals aktiv ebenfalls keinerlei Auskünfte gab. Auch im aktuellen Fall reagierte Google auf eine seit gestern laufende Anfrage von Golem.de nicht. Denn eigentlich ist es üblich, Nutzer einer Software aktiv auf Sicherheitsrisiken hinzuweisen. Google zieht es aber vor, das Problem unter den Teppich zu kehren und hat von sich aus keinerlei Informationen dazu in die Öffentlichkeit getragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mario 23. Feb 2007

... na, aber die Vista-Suche mit "Spotlight" zu vergleichen, ist schon ein Frevel, oder...

JackH 23. Feb 2007

Ich hatte letzten Montag oder so eine Version runtergeladen. Jetzt bekomme ich über die...

Thor 22. Feb 2007

Dacht ich mir auch... Aber Golem zieht mit am Strang und nennt es ein Sicherheitsleck...

MEKfnslkfs 22. Feb 2007

Und ich verwende noch nach wie vor Version 1 und lese jetzt zum ersten mal davon. Danke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /