KOffice 1.6.2 schließt Sicherheitslücke

Krita und Kexi mit neuen Funktionen

Das freie Linux-Büropaket KOffice ist in der Version 1.6.2 erschienen, mit der eine Sicherheitslücke in KWord geschlossen wird. Kleinere neue Funktionen wurden Krita und Kexi hinzugefügt, in den restlichen KOffice-Komponenten behoben die Entwickler Fehler. Ein Update wird allein auf Grund des Sicherheits-Patches empfohlen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im PDF-Filter von KWord steckte ein Sicherheitsloch, das von der neuen Version nun behoben wird, weshalb die Entwickler jedem Nutzer ein Update der Software empfehlen. Neue Funktionen gab es unterdessen für die Datenbankanwendung Kexi, unter anderem lassen sich Formular-Schaltern nun mehr Funktionen zuweisen und es gibt ein externes Werkzeug, um Spalten unabhängig von den Daten zu löschen. Die Bildbearbeitung Krita bietet zusätzliche Filter sowie die Möglichkeit, die aktuelle Auswahl zu verschieben.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Referent*in (m/w/d) Informatik oder Naturwissenschaften, bevorzugt Physik
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Freiburg, Oberschleißheim
  2. Consultant für Print Produktion Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
Detailsuche

Neben diesen kleinen Neuerungen behebt KOffice 1.6.2 weitere Fehler, die in der Vorversion auftraten. So wurden Probleme im HTML-Import von KWord behoben und in der slowenischen Sprachversion von KSpread ist nun auch Euro die Standardwährung. KChart lässt sich nun auch unter Solaris 8 kompilieren. Sämtliche Änderungen listet das Changelog auf.

KOffice 1.6.2 kann ab sofort heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


and there is... 22. Feb 2007

ich bin zwar nicht der original autor, aber wie waers mit: NetBSD Solaris AIX HP-UX Irix...

kaputtlach 22. Feb 2007

Lerne erst mal schreiben du Knallkopf! Immer diese Sonderschüler! Zum Kotzen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /