Abo
  • Services:

KOffice 1.6.2 schließt Sicherheitslücke

Krita und Kexi mit neuen Funktionen

Das freie Linux-Büropaket KOffice ist in der Version 1.6.2 erschienen, mit der eine Sicherheitslücke in KWord geschlossen wird. Kleinere neue Funktionen wurden Krita und Kexi hinzugefügt, in den restlichen KOffice-Komponenten behoben die Entwickler Fehler. Ein Update wird allein auf Grund des Sicherheits-Patches empfohlen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im PDF-Filter von KWord steckte ein Sicherheitsloch, das von der neuen Version nun behoben wird, weshalb die Entwickler jedem Nutzer ein Update der Software empfehlen. Neue Funktionen gab es unterdessen für die Datenbankanwendung Kexi, unter anderem lassen sich Formular-Schaltern nun mehr Funktionen zuweisen und es gibt ein externes Werkzeug, um Spalten unabhängig von den Daten zu löschen. Die Bildbearbeitung Krita bietet zusätzliche Filter sowie die Möglichkeit, die aktuelle Auswahl zu verschieben.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Neben diesen kleinen Neuerungen behebt KOffice 1.6.2 weitere Fehler, die in der Vorversion auftraten. So wurden Probleme im HTML-Import von KWord behoben und in der slowenischen Sprachversion von KSpread ist nun auch Euro die Standardwährung. KChart lässt sich nun auch unter Solaris 8 kompilieren. Sämtliche Änderungen listet das Changelog auf.

KOffice 1.6.2 kann ab sofort heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

and there is... 22. Feb 2007

ich bin zwar nicht der original autor, aber wie waers mit: NetBSD Solaris AIX HP-UX Irix...

kaputtlach 22. Feb 2007

Lerne erst mal schreiben du Knallkopf! Immer diese Sonderschüler! Zum Kotzen!


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /