Eric S. Raymond wendet sich von Fedora ab

Kritik an Red Hats Community-Distribution

Wechselt jemand die verwendete Linux-Distribution, so sorgt dies selten für Aufsehen. Anders sieht es da schon aus, wenn Eric S. Raymond auf der Fedora-Entwickler-Mailingliste bekannt gibt, dass er nun Ubuntu installiert habe. Dies verband er gleich mit einiger Kritik an Red Hats Community-Projekt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach 13 Jahren als loyaler Red-Hat- und Fedora-Nutzer habe er seine Grenze erreicht, schreibt Eric S. Raymond in seiner E-Mail an die Entwickler-Mailingliste des Fedora-Projektes. Er habe versucht, ein Paket zu aktualisieren und vier Stunden dafür gebraucht, da Abhängigkeiten nicht aufgelöst werden konnten. Schließlich habe er sich Ubuntu installiert.

Stellenmarkt
  1. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Systemanalytiker - Entwicklung Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Seine E-Mail schickte Raymond auch gleich an einige Online-Linux-Publikationen, denn er spart nach seiner Einführung nicht mit Kritik an dem Fedora-Projekt. Über die letzten fünf Jahre habe er beobachten müssen, wie die Distribution sämtliche ihrer Vorteile weggeworfen habe, wobei sich die Probleme auf technischer und politischer Ebene bewegen würden. Unter anderem gebe es chronische Führungsprobleme und auch die Repositorys würden nicht ordentlich gepflegt, was zu Schwierigkeiten bei der Software-Installation führe. Der Prozess, um selbst Pakete zu der Distribution beizusteuern, sei außerdem zu komplex, Red Hat habe sich nicht genügend der RPM-Entwicklung gewidmet, das Projekt hätte den Desktop-Markt vernachlässigt und man würde sich nach wie vor nicht darum kümmern, proprietäre Multimedia-Formate abspielen zu können.

Allerdings vergisst Raymond dabei beispielsweise, dass sich das Fedora-Projekt ganz bewusst gegen die Aufnahme proprietärer Codecs entschlossen hat. Das RPM-Format hingegen leidet tatsächlich unter einigen Problemen, vor allem, da es mittlerweile zwei unabhängig voneinander gepflegte Entwicklungszweige gibt. Red Hat hat jedoch unter RPM.org eine Projektseite eingerichtet, um das Paketformat in einem offenen Prozess weiterzuentwickeln.

Eric S. Raymond ist Mitbegründer der Open-Source-Bewegung und Autor des Essays "The Cathedral and the Bazaar". Umstritten ist er vor allem, da er das amerikanische Recht auf Waffenbesitz vehement verteidigt und auch die US-Invasion im Irak 2003 unterstützte. Er ist auch an der Projektleitung der Freespire-Distribution beteiligt, die früher auf Debian und künftig auf Ubuntu basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DexterF 23. Feb 2007

Wow, zuzulassen, dass so ein Dreck in die Webseite eingeblendet wird ist unter BUNTE...

DexterF 23. Feb 2007

Bin einen Schritt weiter: hab die Topics gesehen und mir war klar, dass ich diese...

BSDDaemon 22. Feb 2007

Habe diese alle vollen Zugriff auf die SRPMS um deren rHEL Kopie zu bauen und zu...

fiete 22. Feb 2007

Ich war ein update-Freak, wenn Du es so nennen möchtest. Wenn man Binary Pakete benutzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /