Abo
  • IT-Karriere:

Eric S. Raymond wendet sich von Fedora ab

Kritik an Red Hats Community-Distribution

Wechselt jemand die verwendete Linux-Distribution, so sorgt dies selten für Aufsehen. Anders sieht es da schon aus, wenn Eric S. Raymond auf der Fedora-Entwickler-Mailingliste bekannt gibt, dass er nun Ubuntu installiert habe. Dies verband er gleich mit einiger Kritik an Red Hats Community-Projekt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach 13 Jahren als loyaler Red-Hat- und Fedora-Nutzer habe er seine Grenze erreicht, schreibt Eric S. Raymond in seiner E-Mail an die Entwickler-Mailingliste des Fedora-Projektes. Er habe versucht, ein Paket zu aktualisieren und vier Stunden dafür gebraucht, da Abhängigkeiten nicht aufgelöst werden konnten. Schließlich habe er sich Ubuntu installiert.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. afb Application Services AG, München

Seine E-Mail schickte Raymond auch gleich an einige Online-Linux-Publikationen, denn er spart nach seiner Einführung nicht mit Kritik an dem Fedora-Projekt. Über die letzten fünf Jahre habe er beobachten müssen, wie die Distribution sämtliche ihrer Vorteile weggeworfen habe, wobei sich die Probleme auf technischer und politischer Ebene bewegen würden. Unter anderem gebe es chronische Führungsprobleme und auch die Repositorys würden nicht ordentlich gepflegt, was zu Schwierigkeiten bei der Software-Installation führe. Der Prozess, um selbst Pakete zu der Distribution beizusteuern, sei außerdem zu komplex, Red Hat habe sich nicht genügend der RPM-Entwicklung gewidmet, das Projekt hätte den Desktop-Markt vernachlässigt und man würde sich nach wie vor nicht darum kümmern, proprietäre Multimedia-Formate abspielen zu können.

Allerdings vergisst Raymond dabei beispielsweise, dass sich das Fedora-Projekt ganz bewusst gegen die Aufnahme proprietärer Codecs entschlossen hat. Das RPM-Format hingegen leidet tatsächlich unter einigen Problemen, vor allem, da es mittlerweile zwei unabhängig voneinander gepflegte Entwicklungszweige gibt. Red Hat hat jedoch unter RPM.org eine Projektseite eingerichtet, um das Paketformat in einem offenen Prozess weiterzuentwickeln.

Eric S. Raymond ist Mitbegründer der Open-Source-Bewegung und Autor des Essays "The Cathedral and the Bazaar". Umstritten ist er vor allem, da er das amerikanische Recht auf Waffenbesitz vehement verteidigt und auch die US-Invasion im Irak 2003 unterstützte. Er ist auch an der Projektleitung der Freespire-Distribution beteiligt, die früher auf Debian und künftig auf Ubuntu basiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. (-25%) 44,99€

DexterF 23. Feb 2007

Wow, zuzulassen, dass so ein Dreck in die Webseite eingeblendet wird ist unter BUNTE...

DexterF 23. Feb 2007

Bin einen Schritt weiter: hab die Topics gesehen und mir war klar, dass ich diese...

BSDDaemon 22. Feb 2007

Habe diese alle vollen Zugriff auf die SRPMS um deren rHEL Kopie zu bauen und zu...

fiete 22. Feb 2007

Ich war ein update-Freak, wenn Du es so nennen möchtest. Wenn man Binary Pakete benutzt...

Attila 22. Feb 2007

Mir ist die Paketauswahl von Debian Stable etwas zu konservativ, sagen wir es so. Und...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction
Neuralink
Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction

Elon Musk hat bei der Vorstellung des BCI seines Unternehmens Neuralink vollmundige Ankündigungen gemacht, was mit dem System in Zukunft alles möglich sei. Wir haben einen Hirnforscher gefragt, was von solchen Versprechungen zu halten ist.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Neuralink Elon Musk will Mensch und KI vereinen

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /