Abo
  • Services:
Anzeige

Musikindustrie orientierungslos bei DRM

Der Musikkonzern EMI, Heimat des größten Musikverlages und des viertgrößten Plattenlabels weltweit, überlegt zurzeit, seine Musik zukünftig ohne DRM zu verkaufen. Zeitungsberichten zufolge soll sich das Unternehmen bereits in konkreten Gesprächen mit großen Online-Musikanbietern - darunter Apple - befinden.

Die Vorstellung einer DRM-freien Welt wurde von Verbrauchern begrüßt und von der schockierten Musikindustrie zurückgewiesen. "Scheinheilig" sei Jobs' Argumentation, da seine Firma den Markt für DRM-gesicherte Musik schließlich dominieren würde. Das Problem sei, hieß es von verschiedenen Seiten, nicht DRM an und für sich, sondern nur die fehlende Interoperabilität. Wenn Apple sein proprietäres DRM-System FairPlay bloß an andere lizenzieren würde, könnte man das Problem aus der Welt schaffen.

Anzeige

Fred Amoroso, Chef des DRM-Spezialisten Macrovision, erklärte sich sofort bereit, sein Unternehmen an die Spitze einer Bewegung für kompatible DRM-Systeme zu stellen. DRM "reicht weiter als Musik", "erhöht den Nutzen für die Anwender statt ihn zu verringern" und "wird die elektronische Distribution verbreitern", so Amoroso in seinem offenen Brief an Steve Jobs. Das einzige Problem sei, dass "DRM offen und interoperabel sein müsse". "Wir von Macrovision sind bereit, eine solche industrieweite Anstrengung anzuführen. Wenn es Ihr Wunsch ist, werden wir auch die Verantwortung für FairPlay [...] übernehmen."

Der zu erwartenden Forderung nach einer Öffnung von FairPlay hatte Jobs allerdings in seinem offenen Brief schon vorbeugend den Wind aus Segeln genommen. Die Sicherheit der Musik der großen Major-Labels sei für den Fall, dass FairPlay lizenziert würde, nicht mehr zu gewährleisten, da zu viele Leute Einblick in die Technik hätten und Sicherheitslücken ausnutzen könnten.

Es ist allerdings fraglich, ob Apple diese Position noch lange wird verteidigen können. Der Druck durch nationale und europäische Wettbewerbshüter und Verbraucherschützer nimmt beständig zu und könnte Apple am Ende dazu zwingen, sein DRM-System für Lizenznehmer zu öffnen. Ob damit das DRM-Dilemma der Musikindustrie aus der Welt zu schaffen wäre, scheint der Jupiter-Research-Umfrage zufolge keineswegs sicher zu sein. [von Robert A. Gehring]

 Musikindustrie orientierungslos bei DRM

eye home zur Startseite
Bösewicht 22. Feb 2007

Wenn ich aber Lust habe, einer alten Frau das Geld zu rauben, dann tu ich das, egal...

DamoklesT 21. Feb 2007

Die Musikindustrie (Majors) verheizt Künstler bzw. Pseudokünstler. Sie arbeitet nicht...

The Troll 21. Feb 2007

Lest doch die Anzeige... du bist nur MOEGLICHER GEWINNER. Genau wie bei jedem...

UloPe 21. Feb 2007

Die MI weis das DRM nichts bringt und dem Geschäft schadet und ändert trotzdem nichts...

NurUser 21. Feb 2007

Sorry, Doppelpost!


netzpolitik.org / 21. Feb 2007

Musikmarkt-Umfrage zu DRM



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    XDKOwner | 21:34

  2. Re: traurige entwicklung

    Hotohori | 21:34

  3. Re: Haut ab mit euren beschissenen 20 Sekunden...

    Bluejanis | 21:34

  4. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Stefan99 | 21:34

  5. Re: Meine Lieferungen dauern meistens nur 5...

    ArcherV | 21:31


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel