Abo
  • IT-Karriere:

Freier NTFS-Treiber für Linux ist fertig

NTFS-3G nutzt das "Filesystem in Userspace"

Der vor knapp zwei Wochen als Release Candidate veröffentlichte NTFS-3G-Treiber für Linux ist nun in der Version 1.0 verfügbar. Da keine weiteren Fehler gefunden wurden, änderten die Entwickler einfach die Versionsnummer des Release Candidates - weitere Änderungen gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das "Filesystem in Userspace", kurz FUSE, wurde ursprünglich für Linux entwickelt, um unabhängig vom Kernel Dateisysteme einzubinden. Die Dateisystemtreiber laufen so komplett im Userspace ab, wodurch erstens das jeweilige Dateisystem vom Kernel nicht unterstützt werden muss und zweitens auch Nutzer ein Dateisystem einbinden können, die für den üblichen Weg nicht genügend Rechte haben. FUSE gibt es auch für einige BSD-Varianten sowie für MacOS X.

Stellenmarkt
  1. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  2. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn

Bereits bei Erscheinen des Release Candidates von NTFS-3G gaben die Entwickler an, dieser sei weitgehend stabil. Da nun keine weiteren Fehler gefunden wurden, wurde er als Version 1.0 veröffentlicht. Im Gegensatz zu dem derzeit im Kernel enthaltenen NTFS-Treiber kann NTFS-3G auch neue Dateien erstellen. Dateirechte unterstützt der Treiber hingegen nicht.

NTFS-3G benötigt mindestens FUSE 2.6 und warnt, sofern das fehlerhafte Modul der Version 2.6.2 installiert ist. Beim Einbinden von NTFS-Partitionen können auf Wunsch sämtliche Mount-Optionen wie "umask" und "fmask" verwendet werden. Über die vor der Veröffentlichung gemachten Tests und über die Geschwindigkeit des Treibers geben die Programmierer auf der Projektseite Auskunft.

Mit Ntfs-Config gibt es auch ein grafisches Werkzeug, um Partitionen über NTFS-3G einzuhängen. Die Version 1.0 des unter der GPL veröffentlichten Dateisystemtreibers steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 11. Sep 2010

Gerade auf älteren Kisten mit CPUs im MHz Bereich, macht sich das bemerkbar. Der...

haefti 22. Feb 2007

Schon mal ein Image einer DVD gezogen? Das ist wohl kein völlig abwegiges Szenrio und...

Unwichtig 21. Feb 2007

...und ist weder frei, aktuell noch manuell anpassbar.

c.frey 21. Feb 2007

laber sulz ... fisch

JTL 21. Feb 2007

Genau. Und nach der Arbeit werkeln sie an ihrem Hobby, ihren OSS-Programmen, rum.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /