Abo
  • Services:

Hoch und runter: Satelliten-Internet im Breitbandrausch

ViaSat und Eutelsat wollen Astra Konkurrenz machen

Mit einem Satelliten-Internetzugang, der ohne landgestützten Rückkanal auskommt, wollen ViaSat und Eutelsat dem Astra-Konsortium Konkurrenz machen. Letztere realisieren ihren Internetzugang per Satellit mit einem Rückkanal über Modem oder ISDN, während die neuen Anbieter zusammen mit ViaSat, einem Anbieter für satellitengestützte Netzwerklösungen, auch den Rückkanal per Satellitenfunk ausgestalten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Technische Details des Angebotes, das Mitte 2007 auch in Deutschland angeboten werden soll, sind noch nicht bekannt. Vor allem die eigentlich entscheidende Frage nach der Geschwindigkeit des Up- und Downlinks und den damit verbundenen Kosten beantworteten die Partner bislang nicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Vermarket werden soll das Angebot als Alternative zu Breitbandanschlüssen wie DSL oder TV-Kabel. Damit könnten auch "geographisch benachteiligte" Regionen, wie Arduino Patacchini, CEO von Skylogic, süffisant bemerkte, mit Breitbandanschlüssen versorgt werden.

Schon bekannt ist, dass der Dienst über die überschüssigen Ka-Band-Kapazitäten des Eutelsat-Satelliten Hotbird 6 abgewickelt werden und auch für Privatkunden erschwinglich sein soll. Gegen Sendeprobleme bei schlechten Witterungsverhältnissen wie beispielsweise Regen will der Anbieter bereits Lösungen erarbeitet haben.

ViaSat ist in den USA mit einem derartigen Angebot in aktiv. SurfBeam, so der Name des Angebotes, wird von WildBlue Communications vermarktet und soll seit 2005 in den USA mehr als 100.000 Kunden gewonnen haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

huahuahua 25. Feb 2007

Ohne näher darauf eingehen zu wollen: Dein Beitrag hat mich sofort erfreut. Ohne...

ICECRUSHER 22. Feb 2007

LOL; okay, anscheind gibt es keine Quelle auf die man verlassen kann :) Berlin und...

öalskfdjöa 22. Feb 2007

Absolut richtig. Ob das verschlüsselt ist oder nicht, wird wohl erst bekannt werden...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /