Abo
  • Services:

Openwave kauft Webseiten-Umformatierer

WiderWeb von Openwave aufgekauft

Mit WiderWeb übernimmt Openwave einen Anbieter, der mit passenden Diensten komplexe Webseiten automatisch so umformatiert, dass diese auch auf kleinen Displays gut bedienbar sein sollen. Mit diesem Schritt will Openwave das mobile Internet für den Massenmarkt interessanter machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Übernahme von WiderWeb erhält Openwave eine Technik, mit der sich auch komplexe Webseiten automatisiert so umformatieren lassen, dass sie auf kleinen Mobiltelefon-Displays angemessen dargestellt werden und leicht bedienbar bleiben. Die Technik wird in die Gateway-Struktur von Openwave integriert. Damit sollen Netzbetreiber ihren Kunden einen breiteren Zugang auf das Internet gestatten. Nach dem Willen von Openwave wird damit das mobile Internet reif für den Massenmarkt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Als Verkaufspreis wurden 5 Millionen US-Dollar in bar sowie eine Option auf weitere 4 Millionen US-Dollar vereinbart. Die Kaufsumme wird hierbei nicht im Geschäftsjahr 2007 von Openwave verrechnet, gab der Konzern bekannt.

Openwave hat sich mit Handy-Browsern einen Namen gemacht und die Softwarelösung wird auf einer Vielzahl von Mobiltelefonen eingesetzt. So setzen die Handy-Hersteller Motorola, Samsung, Alcatel, LG und Sagem den Openwave-Browser ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

DJM. 20. Feb 2007

... liegt (bzw. lag?) an einem schönen Fleckchen in Santa Barbara CA. Praktisch...

The Wayne 20. Feb 2007

Ja, was gibts?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /