Abo
  • Services:
Anzeige

Openwave kauft Webseiten-Umformatierer

WiderWeb von Openwave aufgekauft

Mit WiderWeb übernimmt Openwave einen Anbieter, der mit passenden Diensten komplexe Webseiten automatisch so umformatiert, dass diese auch auf kleinen Displays gut bedienbar sein sollen. Mit diesem Schritt will Openwave das mobile Internet für den Massenmarkt interessanter machen.

Durch die Übernahme von WiderWeb erhält Openwave eine Technik, mit der sich auch komplexe Webseiten automatisiert so umformatieren lassen, dass sie auf kleinen Mobiltelefon-Displays angemessen dargestellt werden und leicht bedienbar bleiben. Die Technik wird in die Gateway-Struktur von Openwave integriert. Damit sollen Netzbetreiber ihren Kunden einen breiteren Zugang auf das Internet gestatten. Nach dem Willen von Openwave wird damit das mobile Internet reif für den Massenmarkt.

Anzeige

Als Verkaufspreis wurden 5 Millionen US-Dollar in bar sowie eine Option auf weitere 4 Millionen US-Dollar vereinbart. Die Kaufsumme wird hierbei nicht im Geschäftsjahr 2007 von Openwave verrechnet, gab der Konzern bekannt.

Openwave hat sich mit Handy-Browsern einen Namen gemacht und die Softwarelösung wird auf einer Vielzahl von Mobiltelefonen eingesetzt. So setzen die Handy-Hersteller Motorola, Samsung, Alcatel, LG und Sagem den Openwave-Browser ein.


eye home zur Startseite
DJM. 20. Feb 2007

... liegt (bzw. lag?) an einem schönen Fleckchen in Santa Barbara CA. Praktisch...

The Wayne 20. Feb 2007

Ja, was gibts?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    fuzzy | 15:40

  2. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 15:38

  3. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 15:31

  4. Widgets

    mannimacker | 15:29

  5. Viele Hersteller würden sich freuen,

    ibecf | 15:08


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel