Abo
  • Services:

Günstig ins Festnetz: Skype Pro in Europa gestartet

Festnetz-Telefon-Flatrate mit Kosten für Gesprächsaufbau

Für monatlich 2 Euro zzgl. Steuer können europäische Skype-Nutzer in das jeweilige Festnetz ihres Landes telefonieren, ohne dass die Gesprächsdauer berechnet wird. Auch wer diesen "Skype Pro" getauften Premium-Dienst nutzt, kommt aber um die für jedes Gespräch zu entrichtenden einmaligen Verbindungsentgelte nicht herum.

Artikel veröffentlicht am ,

Skype Pro ist unter anderem in Deutschland und Österreich gestartet, hier kostet Skype Pro 2,38 Euro bzw. 2,40 Euro pro Monat. Dafür kann dann auch der Skype-Anrufbeantworter genutzt werden, der sonst extra bezahlt werden muss. Wer das Startangebot nutzt und gleich fünf Monate auf einmal bezahlt, erhält dafür noch 5,- Euro Freiguthaben.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. DATEV eG, Nürnberg

Seit Januar 2007 fallen für Skype-Telefonate in Mobilfunk- und Festnetz jeweils einmalige Verbindungsentgelte von 4,5 Cent (3,9 Cent exklusive MwSt.) an. Auch bei Skype Pro kommt man um diese nicht herum. Wer aus dem Festnetz auf dem für Windows, MacOS X und Linux erhältlichen Skype-Client angerufen werden möchte, bekommt die teure SkypeIn-Telefonnummer verbilligt.

Der weltweite Ausbau von Skype Pro soll im Laufe des Jahres 2007 erfolgen. Laut Skype gibt es mittlerweile 171 Millionen registrierte Nutzer, die das zu nichts außer sich selbst kompatible Internettelefonie- und Instant-Messaging-Tool verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

kasmichorius 22. Aug 2007

Also, wenn ich es gut verstehe kann man für 10 Euro ein ganzes Jahr ohne weitere Kosten...

The Troll 21. Feb 2007

Sorry.. hab den Eintrag fuer Lima in der Liste bei Skype gefunden.. stimmt.. mit 0.024...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /