Abo
  • Services:

Jimdo: Konkurrent zu Googles Webseitentool Page Creator

Der Quelltexteditor erlaubt auch das Einbinden von eigenen CSS-Regeln innerhalb von HTML-Elementen. Wer sich mit HTML und CSS nicht auskennt, lässt jedoch lieber die Finger davon, denn eine Kontrolle der Codequalität findet nicht statt. Der erstellte Code des AJAX-Tools nutzt XHTML sowie CSS und verzichtet auf die Nutzung von Tabellen zur Darstellung des Designs.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Der Ansatz hinter Jimdo ähnelt dem von Googles Page Creator. Beide Dienste erlauben ein einfaches Erstellen von Webseiten, in der Umsetzung gibt es jedoch einige Unterschiede, wegen derer sich ein Blick auf Jimdo lohnt.

In einigen Bereichen geht Jimdo wesentlich weiter als Googles Page Creator, ohne dabei auf eine angenehme Benutzung zu verzichten und dank einer vorgefertigten mehrseitigen Webpräsenz kann der Anwender schon in wenigen Minuten eine größere Webseite seinen eigenen Bedürfnissen entsprechend anlegen.

Noch zeigt der Webseiten-Ersteller einige Schwächen: Uns ist es beispielsweise nicht gelungen, Jimdo mit Opera zu nutzen. Allerdings unterstützt Googles Page Creator Opera derzeit ebenfalls nicht. Mit Firefox und dem Internet Explorer 7 gab es hingegen in einem Kurztest keine Probleme. Jimdo empfiehlt insbesondere für Mac-Anwender ausdrücklich die Benutzung von Firefox (bzw. Camino) als Browser. Mit Safari lässt sich die Webpräsenz nur sehr eingeschränkt manipulieren.

Die Macher von Jimdo arbeiten noch an den letzten Schwächen, so soll eine Unterstützung von Opera und Safari demnächst hinzugefügt werden. Dass die Nutzer ab und an syntaktisch falschen HTML-Code einbauen, ist den Entwicklern ebenfalls bewusst, sie wollen dem mit der Integration von Tidy entgegenwirken. Die größte Herausforderung ist nach Angaben von Jimdo jedoch die Balance zwischen dem Respekt des Quelltextes des Nutzers und der automatischen Korrektur des Quelltextes (etwa

<br> zu <br />

).

Weitere Funktionen gibt es erst mit einem Jimdo-Pro-Paket, für das die Betreiber 5,- Euro im Monat verlangen. Neben einer eigenen Domain gibt es 1 GByte statt der 100 MByte Speicher für die eigene Seite. Zudem verzichtet Jimdo dann auf die zwei Werbetext-Links und bietet detailliertere Statistiken.

Für die Zukunft will Jimdo außerdem das Einbinden eigener Layouts für den Pro-Zugang ermöglichen.

 Jimdo: Konkurrent zu Googles Webseitentool Page Creator
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Tobias Claren 22. Okt 2011

Hallo. Ich lese von beidem zum ersten Mal. Obwohl ich schon seit Jahren immer wieder in...

Tobias Claren 22. Okt 2011

Hallo. Die dort erstellten Webseiten kann man wohl nicht einfach auf einen anderen...

Jimdo-Supporter 08. Mär 2009

Ich hab den Service von Google einen Tag lang getestet und verwprfen. Das bringt etwa...

antob beg 12. Nov 2007

Der Homepagebaukasten von www.homebase24.de gefällt mir viel besser.Kann man auch alles...

Doreen 26. Aug 2007

Ich bin seit einiger zeit schon bei surfino.com dort funktioniert es auch ganz einfach...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /