Abo
  • Services:
Anzeige

Windows-Lizenzprüfung: Microsoft lockt mit Gratis-Angeboten

WGA Notification 1.7 mit einigen Verbesserungen geplant

Microsoft wird in Kürze eine aktualisierte Version der so genannten "WGA Notification" bereitstellen, die einige Verbesserungen bringen soll. Mit der "WGA Notification" wird die Echtheit einer Windows-Lizenz überprüft und bislang ist der Einsatz der Software freiwillig. Damit sich Anwender auf die Prüfung einlassen, lockt Microsoft mit Gratis-Angeboten.

Ohne ein genaues Datum zu nennen will Microsoft "in Kürze" eine neue Version der WGA Notification bereitstellen. WGA steht für "Windows Genuine Advantage" und beschreibt einen Mechanismus, mit dem Microsoft die Gültigkeit einer Windows-Lizenz überprüft. Dieses Tool wird über das automatische Update von Windows XP verteilt.

Anzeige

Mit dem Erscheinen der Version 1.7 der WGA Notification will Microsoft Windows-Nutzer durch Gratis-Angebote zum Prüfen der Windows-Lizenz bringen. Wer dann die Windows-Lizenz erfolgreich prüfen lässt, erhält ein Webhosting-Angebot von Strato sowie ein 14-Tage-Probekonto bei Napster, um sich drei Songs kostenlos herunterzuladen. Das Webhosting-Angebot von Strato gilt für ein Jahr und würde sonst 2,99 Euro monatlich kosten.

Die neue Version der WGA Notifications soll verständlicher über die Gründe informieren, wenn eine Prüfung fehlgeschlagen ist. Zudem liefert das Werkzeug gleich Ergebnisse und es ist kein Neustart mehr erforderlich. Die Software wird regelmäßig alle 90 bis 120 Tage aktualisiert. Nach eigener Aussage will Microsoft mit diesem Schritt Kunden und Partner davor bewahren, illegale Software einzusetzen.

Die Gültigkeitsprüfung von Lizenzen unter Windows XP bleibt dem Anwender weiterhin freigestellt und er entscheidet, ob er sich das passende Werkzeug auf den Rechner holt und installiert. Wer die automatische Update-Funktion von Windows XP aktiviert hat, dem wird das Prüfwerkzeug zum Download angeboten. Nach Zustimmung der EULA startet der Download und die Software installiert sich.

Stimmt der Anwender der EULA nicht zu, unterbleibt dieser Schritt und die betreffende Windows-Lizenz wird auch künftig nicht auf Richtigkeit überprüft. In einem Knowledge-Base-Artikel beschreibt Microsoft, wie sich die Prüfsoftware bei Bedarf wieder deinstallieren lässt. Hat das Werkzeug eine nicht korrekt lizenzierte Windows-Version erkannt, wird der Anwender darauf hingewiesen. Bei der Lizenzprüfung des Betriebssystems verspricht Microsoft, nur Angaben zum Computerhersteller, der verwendeten Sprache und dem Land zu übermitteln. Es würden keine persönlichen Daten nach Redmond übermittelt.

Bereits seit längerer Zeit werden nicht sicherheitsrelevante Windows-Updates nur noch Anwendern mit korrekt lizenzierten Windows-Versionen zur Verfügung gestellt. Besitzer einer Raubkopie oder einer gefälschten Windows-Version können jedoch weiterhin Sicherheits-Patches über die Update-Funktion beziehen.


eye home zur Startseite
nixda 01. Mär 2007

sollten berufstrolle nicht eigentlich ihre eigenen threads lostreten? der hier lief doch...

Hä? 24. Feb 2007

Wo kommt diese meldung eigentlich ursprünglich her? Bei Microsoft finde ich jedenfalls...

Per 22. Feb 2007

Immer noch'n thema? Guckt doch mal hier>> http://www.perubique.org/2006/10/26/wga...

.... im Vorteil 22. Feb 2007

ohne Worte

hauptsache 22. Feb 2007

hauptsache man wettert gegen M$ und gibt sich als Linuxer aus... oder noch besser: kauft...


Alleskostenlos.ch Blog / 23. Feb 2007

Nun lockt auch Microsoft mit "gratis" Angeboten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Android hat nicht mal einen Taschenrechner!

    logged_in | 19:26

  2. Re: Günstiger?

    bombinho | 19:26

  3. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    mambokurt | 19:26

  4. Re: Wo liegt mein Fehler?

    khenne | 19:24

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 19:23


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel