Abo
  • IT-Karriere:

Intel-Patent: Kühlere Notebooks durch Lichtsensoren

Thermochromatische Farbe statt mehrerer Thermometer

In den USA ist Intel ein Patent zugesprochen worden, das für neue Kühlungstechniken bei Mobilrechnern sorgen könnte. Statt die Temperaturen nur an einzelnen Punkten zu messen, wird sie über Lichtsensoren an der gesamten Innenseite des Gehäuses erkannt, so dass sich "Hot Spots" vermeiden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei immer kleineren und flacheren Notebooks wird neben der allgemeinen Wärmeabfuhr über Lüfter die Aufheizung der Außenhaut zum Problem. Manche High-End-Notebooks kann man nicht mehr längere Zeit auf dem Schoß betreiben, weil sie schlicht zu warm werden. Die Messung der Temperaturen, beispielsweise über Dioden in den Chips, gibt aber immer nur Auskunft über einen bestimmten Teil des Geräts.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Intel hat sich daher in einem Patent eine andere Methode sichern lassen. Die Innenseite des Gehäuses wird mit einer thermochromatischen Farbe versehen. Diese Materialien reflektieren einfallendes Licht je nach Temperatur in einer anderen Farbe. Das Licht soll durch eine gleichmäßige Beleuchtung im Inneren des Notebooks gesichert werden. Ein optischer Sensor, der verschiedene Farben besonders gut erkennt - Intel schlägt beispielsweise Halbleiter mit Cadmium-Sulfid vor -, soll die Wellenlängen des von der thermochromatischen Farbe reflektierten Lichts dann auswerten.

Dazu kommen noch einige Controller-Chips, die beispielsweise Lüfter steuern können. Aber auch das Heruntertakten der Bauteile des Notebooks sieht das Konzept vor. Hat beispielsweise der Prozessor bei der Wiedergabe eines Videos wenig zu tun und ist auch die Grafikkarte nicht voll ausgelastet, kann das Notebook durch Heruntertakten der GPU kühler gehalten werden, ohne dass die Lüfter anspringen müssen. Die großflächige Messung der Temperaturverteilung soll außerdem wesentlich genauer arbeiten als die bisherigen Thermosensoren.

Die bisher vor allem bei Gaming-Notebooks als Show-Effekt aus dem Gehäuse strahlenden Leuchtdioden könnten in Zukunft bald mehr als nur Selbstzweck sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€

Gregor Knoell 21. Feb 2007

Hmmm.. ich hab mal den Taschenrechner ausgepackt: Eine Boeing 747 muss für eine...

IsMIrWayne 20. Feb 2007

Naja wenn man sich so eine Platine (Mainboard) mal genauer ansieht, kommt man recht...

meta 20. Feb 2007

Wenn die GPU Hardwarebeschleunigung für das Decodieren hat, dann rotiert sie nicht gleich...

meta 20. Feb 2007

MacBooks schalten den Lüfter nie aus, jedenfalls nicht im Betrieb. ;-) Die...

meta 20. Feb 2007

Die heutigen GPUs und CPUs sind mit der Wiedergabe von einfachen Videos extrem...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /