Neue Funktionen für SQL Server 2005

Service Pack 2 für SQL Server 2005 verfügbar

Der SQL Server 2005 bekommt mit dem nun verfügbaren Service Pack 2 einige neue Funktionen. Mit dem Service Pack 2 verträgt sich der SQL Server 2005 besser mit Windows Vista und dem neuen Office-Paket von Microsoft. Dies beschert einen besseren Datenaustausch mit Office 2007.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zusammenspiel mit Excel und Visio 2007 stehen Data-Mining-Funktionen im SQL Server 2005 bereit. Zudem bieten die SQL Server Analysis Services einen größeren Funktionsumfang und arbeiten zügiger mit Excel 2007 zusammen. Die SQL Server Reporting Services (SSRS) können nun direkt in den Office SharePoint Server 2007 integriert werden, um diese Berichte in SharePoint zu verwalten.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zudem bringt der Report-Builder im SQL Server Oracle-Unterstützung, um diese Daten direkt in eine Oracle-Datenbank zu integrieren. Außerdem erlaubt das Service Pack 2 eine Datenkompression, damit der SQL Server weniger Speicherplatz benötigt.

Verbesserte Management-Werkzeuge zur Verwaltung des SQL Server sollen allesamt das Resultat von Kundenwünschen sein. So gibt es nun einen neuen Assistenten zum Kopieren einer Datenbank und das Pflegen einer Datenbank soll etwa mit Hilfe von Berichten einfacher vonstatten gehen.

Die Express Edition des SQL Servers bringt Funktionen zum Verwalten von Berichten, um so mehr Einblick in die Arbeitsweise des Servers zu erlangen. In der Enterprise Edition des SQL Server 2005 dürfen nun unbegrenzt viele virtuelle Instanzen der Software mit einer einzelnen Lizenz eingesetzt werden.

Das Service Pack 2 für den SQL Server 2005 steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /