Microsoft und Red Hat - jetzt doch?

Firmen angeblich in Gesprächen über Abkommen

Angeblich befinden sich Microsoft und Red Hat in Gesprächen über eine Partnerschaft, um die Zusammenarbeit zwischen ihrer Software zu verbessern. Das Abkommen zwischen Microsoft und Novell allerdings erntete auch von Red Hat Kritik und tatsächlich arbeitet der Linux-Distributor bereits mit dem Windows-Hersteller zusammen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das englische IT-Magazin Vnunet berichtet unter Berufung auf Tom Robertson, Microsofts General Manager für Interoperabilität und Standards, dass Microsoft und Red Hat eine Partnerschaft vorbereiten. Ziel soll die verbesserte Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux sein. Ein ähnliches Abkommen schlossen Microsoft und Red Hats Konkurrent Novell bereits im November 2006. Aus der Open-Source-Szene hagelte es dafür einige Kritik, vor allem, da viele den Pakt als reine Patentlizenzierung ansehen.

Auch Red Hat winkte damals ab: Ein Patentabkommen sei undenkbar, Interoperabilität eine Sache von offenen Standards. Gegenüber Vnunet gab Mark Webbink von Red Hat an, man arbeite auf technischer Ebene mit Microsoft zusammen. Tatsächlich trat Red Hat erst kürzlich der Interop Vendor Alliance bei, die von Microsoft gegründet wurde und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Softwareprodukten zum Ziel hat. Auch Webbinks Kommentar lässt auf diese bereits vorhandene Zusammenarbeit schließen. Dass Red Hat tatsächlich ein dem Novell-Pakt vergleichbares Abkommen mit Microsoft schließt, kann hingegen als unwahrscheinlich angesehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 25. Feb 2007

Muuhuhuhuuuaaaaarrrrghhhh, jetzt ist es so weiiiiit, Microsoft übernimmt LINUX...

Soso 21. Feb 2007

...und es heißt RechTschreibung, nicht Rechschreibung, gelle...

BSDDaemon 21. Feb 2007

Ich glaube du hast einfach nicht den Sinn begriffen... was mich auch nicht weiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /