Abo
  • Services:

Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer sitzt vor dem PC

Deutschland über dem EU-Durchschnitt

Einer Erhebung der europäischen Statistikbehörde Eurostat zufolge arbeiten zunehmend mehr Menschen in der EU am Rechner. Der Anteil der Beschäftigten, die im Job einen PC benutzen, hat die 50-Prozent-Hürde überschritten. Die Quote legte zwischen 2005 und 2006 um zwei Punkte zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutschland liegt mit 56 Prozent oberhalb dieses Durchschnitts. Damit bekleidet Deutschland im EU-Vergleich Platz 7, wie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) mitteilte. An erster Stelle steht Dänemark mit 68 Prozent, gefolgt von Finnland und Schweden. Vor dem 7. Platz, den Deutschland bekleidet, liegen noch Frankreich und Belgien.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Zunehmend werden die Arbeitsplatz-Rechner ans Internet angebunden. Der prozentuale Anteil der Beschäftigten, die mit ihrem Computer online gehen können, liegt mittlerweile bei etwa 40 Prozent. Im EU-Durchschnitt lag der Wert 2006 bei 36 Prozent und 2005 bei 35 Prozent.

Wenngleich in deutschen Unternehmen die Ausstattung immer besser wird, fehlt es bei den Schulen an Rechnern. Umgerechnet auf die Schülerzahl müssen sich nach einer Studie der EU-Kommission in Deutschland elf Schüler einen Rechner teilen.

Damit liegt Deutschland in der EU abgeschlagen auf Platz 18 - noch hinter Zypern, Malta, Tschechien und Ungarn. Am Anfang der Skala stehen Dänemark und Norwegen. Trotz aller Bemühungen ist auch die Internetausstattung der Schulen noch gering. 63 Prozent verfügen über einen Breitbandanschluss - in der EU ist das Rang 20.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 16,49€
  3. (-60%) 15,99€
  4. 31,99€

error-susi 21. Feb 2007

Also erst Mal: Zäune im RL sind sicher ein Problem, die kann man meist nicht einfach...

hudeldudel 20. Feb 2007

Und haben die Bäcker auch eine Mehlbox bei gmx und web.de?


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /