AMD bringt Athlon X2 6000+ und Single-Cores mit 45 Watt (U)

Drei neue Prozessoren werden ab sofort ausgeliefert

Die Tage der FX-Prozessoren für Rechner mit einem CPU-Sockel sind gezählt: AMD hat nun den neuen Athlon64 X2 6000+ auch offiziell vorgestellt, er ist deutlich günstiger und schneller als die bisherigen FX-CPUs. Daneben kommen auch zwei neue Athlon64 mit nur einem Kern auf den Markt, die nur 45 Watt elektrischer Leistung aufnehmen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit Anfang Februar 2007 ist der 6000+ im Handel verfügbar, nun hat ihn AMD auch in seine offizielle Preisliste aufgenommen und die technischen Daten vorgelegt. Die neue CPU wird demnach weiterhin in 90 Nanometern Strukturbreite hergestellt, ihre beiden Kerne verfügen über je 1 MByte L2-Cache. Die typische Leistungsaufnahme (TDP) gibt AMD mit 125 Watt an, so dass für diesen Prozessor - wie auch für die bisherigen FX-CPUs - große Kühler erforderlich sind.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer (m/w/d) Betriebsführung
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Institut für Softwaresysteme ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Nach AMDs bisheriger Strategie gab es nur jeweils einen FX-Prozessor, aktuell wäre dies das Modell FX-62 mit 2,8 GHz und 2 MByte L2-Cache. Er kostete nach den jüngsten Preissenkungen noch 713,- US-Dollar - der X2 6000+ ist nun aber für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen für 459,- US-Dollar zu haben. Vor Markteinführung des Prozessors hatte AMD noch einen Preis von 607,- US-Dollar genannt - der Preiskampf mit Intel führt inzwischen schon zu massiven Abschlägen noch in der Planungsphase. Bei deutschen Hardware-Versendern ist der Prozessor auch schon zu Preisen um 450,- Euro zu haben.

Durch den vergleichsweise geringen Preis des 6000+ wird der langsamere, aber teurere FX-62 uninteressant. Zwar hat AMD dies noch nicht bestätigt, die Preispolitik deutet aber darauf hin, dass die Marke "FX" in Zukunft nur noch für die Prozessoren der Quad-FX-Plattform verwendet werden soll. Das nicht stückzahl-, aber imageträchtige Feld der 1.000-Dollar-CPUs für einen Sockel überlässt AMD nun kampflos Intel, deren beiden Exemplare der "Extreme-Serie" mit zwei Kernen (X6800, 2,93 GHz) und vier Kernen (QX6700, 2,66 GHz) für je 999,- US-Dollar in der offiziellen Preisliste stehen.

Neben dem neuen Spitzenmodell hat AMD auch zwei neue in 65 Nanometern Strukturbreite hergestellte Single-Core-CPUs vom Typ Athlon64 vorgestellt. Bisher waren die mit dem Namenszusatz "Energy Efficient" (EE) versehenen Athlon64 mit einer TDP von 65 Watt angegeben, noch sparsamer waren nur die raren und im Einzelhandel kaum zu bekommenden "Energy Efficient Small Form Factor" (EE SFF) genannten Modelle. Diese führt AMD in seiner offiziellen Preisliste nun nicht mehr auf, sie sind nur auf Anfrage für PC-Hersteller erhältlich.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden neuen Athlon64 mit den Modellnummern 3800+ EE (2,4 GHz, 101,- US-Dollar) und 3500+ EE (2,2 GHz, 91 US-Dollar) sollen nun nur noch über eine TDP von 45 Watt verfügen und sind damit deutlich sparsamer als die bisherigen Single-Cores von AMD. Alle hier genannten Prozessoren erscheinen nur für den Sockel AM2, neue Modelle für den Sockel 939 sind nicht geplant.

Nachtrag vom 20. Februar 2007, 13:20 Uhr:

Offenbar werden bei AMD die Prozessor-Preise inzwischen beinahe täglich gesenkt. Anders als in einer in der vergangenen Woche vorab durch das Unternehmen verschickten Mitteilung kostet laut der aktuellen Pressemitteilung zu den neuen Produkten der Athlon64 3800+ EE nun 93,- US-Dollar, der 3500+ EE 88,- US-Dollar. AMD bestätigte auf Anfrage von Golem.de diese Preise als gültig für PC-Hersteller und Wiederverkäufer. Der Preis des Athlon64 X2 6000+ wurde zur endgültigen Vorstellung laut AMD mit 464,- US-Dollar leicht höher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S9U fürs Homeoffice
Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
Artikel
  1. Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
    Amazon, Apple, Google
    Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

    Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

  3. Linux: Erste stabile X-Server-Veröffentlichung seit drei Jahren
    Linux
    Erste stabile X-Server-Veröffentlichung seit drei Jahren

    Schon lange wird darüber diskutiert, dass der X.org X-Server kaum noch weiterentwickelt und gepflegt wird. Nun gib es eine neue Version.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /