• IT-Karriere:
  • Services:

AMD bringt Athlon X2 6000+ und Single-Cores mit 45 Watt (U)

Drei neue Prozessoren werden ab sofort ausgeliefert

Die Tage der FX-Prozessoren für Rechner mit einem CPU-Sockel sind gezählt: AMD hat nun den neuen Athlon64 X2 6000+ auch offiziell vorgestellt, er ist deutlich günstiger und schneller als die bisherigen FX-CPUs. Daneben kommen auch zwei neue Athlon64 mit nur einem Kern auf den Markt, die nur 45 Watt elektrischer Leistung aufnehmen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit Anfang Februar 2007 ist der 6000+ im Handel verfügbar, nun hat ihn AMD auch in seine offizielle Preisliste aufgenommen und die technischen Daten vorgelegt. Die neue CPU wird demnach weiterhin in 90 Nanometern Strukturbreite hergestellt, ihre beiden Kerne verfügen über je 1 MByte L2-Cache. Die typische Leistungsaufnahme (TDP) gibt AMD mit 125 Watt an, so dass für diesen Prozessor - wie auch für die bisherigen FX-CPUs - große Kühler erforderlich sind.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück,Markt
  2. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld

Nach AMDs bisheriger Strategie gab es nur jeweils einen FX-Prozessor, aktuell wäre dies das Modell FX-62 mit 2,8 GHz und 2 MByte L2-Cache. Er kostete nach den jüngsten Preissenkungen noch 713,- US-Dollar - der X2 6000+ ist nun aber für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen für 459,- US-Dollar zu haben. Vor Markteinführung des Prozessors hatte AMD noch einen Preis von 607,- US-Dollar genannt - der Preiskampf mit Intel führt inzwischen schon zu massiven Abschlägen noch in der Planungsphase. Bei deutschen Hardware-Versendern ist der Prozessor auch schon zu Preisen um 450,- Euro zu haben.

Durch den vergleichsweise geringen Preis des 6000+ wird der langsamere, aber teurere FX-62 uninteressant. Zwar hat AMD dies noch nicht bestätigt, die Preispolitik deutet aber darauf hin, dass die Marke "FX" in Zukunft nur noch für die Prozessoren der Quad-FX-Plattform verwendet werden soll. Das nicht stückzahl-, aber imageträchtige Feld der 1.000-Dollar-CPUs für einen Sockel überlässt AMD nun kampflos Intel, deren beiden Exemplare der "Extreme-Serie" mit zwei Kernen (X6800, 2,93 GHz) und vier Kernen (QX6700, 2,66 GHz) für je 999,- US-Dollar in der offiziellen Preisliste stehen.

Neben dem neuen Spitzenmodell hat AMD auch zwei neue in 65 Nanometern Strukturbreite hergestellte Single-Core-CPUs vom Typ Athlon64 vorgestellt. Bisher waren die mit dem Namenszusatz "Energy Efficient" (EE) versehenen Athlon64 mit einer TDP von 65 Watt angegeben, noch sparsamer waren nur die raren und im Einzelhandel kaum zu bekommenden "Energy Efficient Small Form Factor" (EE SFF) genannten Modelle. Diese führt AMD in seiner offiziellen Preisliste nun nicht mehr auf, sie sind nur auf Anfrage für PC-Hersteller erhältlich.

Die beiden neuen Athlon64 mit den Modellnummern 3800+ EE (2,4 GHz, 101,- US-Dollar) und 3500+ EE (2,2 GHz, 91 US-Dollar) sollen nun nur noch über eine TDP von 45 Watt verfügen und sind damit deutlich sparsamer als die bisherigen Single-Cores von AMD. Alle hier genannten Prozessoren erscheinen nur für den Sockel AM2, neue Modelle für den Sockel 939 sind nicht geplant.

Nachtrag vom 20. Februar 2007, 13:20 Uhr:

Offenbar werden bei AMD die Prozessor-Preise inzwischen beinahe täglich gesenkt. Anders als in einer in der vergangenen Woche vorab durch das Unternehmen verschickten Mitteilung kostet laut der aktuellen Pressemitteilung zu den neuen Produkten der Athlon64 3800+ EE nun 93,- US-Dollar, der 3500+ EE 88,- US-Dollar. AMD bestätigte auf Anfrage von Golem.de diese Preise als gültig für PC-Hersteller und Wiederverkäufer. Der Preis des Athlon64 X2 6000+ wurde zur endgültigen Vorstellung laut AMD mit 464,- US-Dollar leicht höher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

ric 11. Mai 2007

lol es haengt doch nicht nur von der taktung ab es sind viele andere Faktoren...

XP55T2P4 20. Feb 2007

So sind halt Fans. Ich habe mich dran gewöhnt, wenn es auch schwer fällt. Allerdings...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /