Abo
  • Services:

Open Solutions Alliance wächst

Groundwork und Unisys sind neue Mitglieder

Groundwork und Unisys sind der Open Solutions Alliance beigetreten. Der erst vergangene Woche mit zehn Mitgliedern gegründete Zusammenschluss hat sich die Zusammenarbeit verschiedener Open-Source-Lösungen für den Unternehmenseinsatz als Ziel gesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Groundwork und Unisys hat die noch sehr junge Open Solutions Alliance zwei neue Mitglieder gewonnen. An dem Zusammenschluss waren bei Gründung zehn Mitglieder beteiligt, unter ihnen Firmen wie CollabNet, EnterpriseDB und JasperSoft.

Die Firmen konzentrieren sich gemeinsam auf den Einsatz von Open-Source-Software im Unternehmen und wollen die Zusammenarbeit zwischen ihren Produkten sicherstellen. Außerdem ist geplant, Werkzeuge und Frameworks zu testen und zu empfehlen. Um unternehmenstaugliche Open-Source-Lösungen zu schaffen, die auch durch einen Kostenvorteil gegenüber ihren proprietären Konkurrenten punkten können, arbeitet die Allianz darüber hinaus an "Best Practices" für die Interoperabilität und den Einsatz freier Software.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

AlgorithMan 20. Feb 2007

Amen ;-)


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /